Aufrufe
vor 6 Jahren

Clusterreport Optik & Photonik

  • Text
  • Lasertechnik
  • Augenoptik
  • Optik
  • Analytik
  • Lichttechnik
  • Cluster
  • Photonik
  • Berlin
  • Unternehmen
  • Optische
  • Technologien
  • Mikrosystemtechnik
  • Forschung
  • Optik

Clusterreport Optik und Photonik | Optische Analytik 80 Optische Gewässerfernerkundung Die Arbeitsgruppe Gewässerfernerkundung aus dem Earth Observation Center (EOC) des DLR ist am Standort Adlershof vertreten. Die Arbeitsgruppe befasst sich mit der (Fern-)Erkundung von Inhaltsstoffen in Gewässern verschiedener Größe mithilfe von optischen Methoden. Während dafür an Bord von Schiffen oder im Wasser selbst nicht abbildende Sensoren zum Einsatz kommen, werden auf Flugzeugen und Satelliten sogenannte abbildende Spektrometer eingesetzt, die für jeden Spektralkanal auch ein eigenes Bild der Landschaft liefern. Die Fernerkundung ist hierbei die einzige Technologie, um die hohe räumliche und zeitliche Dynamik von Gewässern beobachten zu können. Mit dem Handy-Mikroskop von Oculyze kann man zum Beispiel automatisiert Zellen zählen © Oculyze GmbH ments PVT. Ltd. hat Anfang 2016 in Adlershof mit der Everest Scientific Europe ein Entwicklungszentrum eingerichtet. Die Mutterfirma in Indien ist auf die Kontrolle von Milch und anderen Lebensmitteln spezialisiert. Das am DLR entwickelte abbildende Spektrometer MOS- IRS (von 1996 bis 2005 an Bord des Satelliten IRS-P3) diente als erstes Instrument seiner Art vorwiegend für die Grundlagenentwicklung und den Machbarkeitsnachweis der quantitativen Satellitenfernerkundung. Mit dem abbildenden Spektrometer MERIS an Bord des ESA-Umweltsatelliten ENVISAT erfolgte der Übergang zur regulären Bereitstellung von Daten für die Umweltüberwachung durch behördliche Nutzer und zum Monitoring europäischer Umweltrichtlinien im Rahmen des GMES-Programms. www.dlr.de/eoc/de www.everestinstruments.in Die Oculyze GmbH in Wildau hat eine automatisierte, digitalisierte und mobil einsetzbare Mikroskopieplattform entwickelt. Das Oculyze-Mikroskop besteht aus einem abnehmbaren optischen Modul (~400x), einem Smartphone und einer Android-Applikation mit integrierter Verbindung zum Firmenserver, wo die Bilderkennung erfolgt. Das optische Modul wird auf das Smartphone gesteckt und das vergrößerte Bild über die App auf dem Bildschirm dargestellt. Erste Anwendung findet das System im Bereich der Hefeanalyse im Brauprozess. Weitere Anwendungsgebiete ergeben sich aus der Mobilität der Plattform. Umfangreiche Informationen zu Forschung und Industrie im Bereich der Mikroskopie finden sich auch in Kapitel 4.5 „Biomedizinische Optik und Augenoptik“. www.oculyze.de Die Arbeitsgruppe Fernerkundung am Deutschen Geo- ForschungsZentrum Potsdam – GFZ beschäftigt sich mit Radar- und optischen Methoden zur Analyse von „Geohazards“ – also Erdbeben, Massenbewegungen, Gletscherdynamik, Permafrost und anthropogen bedingten Oberflächendeformationen. Ziel der Forschung sind automatisierte Verfahren für das Monitoring sowie die gemeinsame Nutzung von Radar- und optischen Daten zur Bestimmung gefährlicher Lagen. www.gfz-potsdam.de/sektion/fernerkundung/ueberblick Plasma-Spektroskopie Das Leibniz-Institut für Analytische Wissenschaften – ISAS – e. V. ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung mit Sitz in Dortmund und einer Betriebsstätte in Berlin-Adlershof. Am ISAS werden verschiedene spektrografische Methoden und Systeme für Anwendungen in der Material- und biomedizinischen Analytik entwickelt. Dabei arbeitet

81 Clusterreport Optik und Photonik | Optische Analytik das ISAS eng mit Firmen in Adlershof zusammen, die oft auch die Vermarktung der Systeme übernehmen. So hat das ISAS gemeinsam mit der Firma LTB Lasertechnik Berlin GmbH ein Applikationslabor für Raman-Mikrospektroskopie im Spektralbereich VIS-UV-DUV aufgebaut. Genutzt wird dabei das vom ISAS entwickelte Konzept der Echelle-Spektrometer. In Kooperation mit der Firma SENTECH Instrument GmbH entwickelt das ISAS Ellipsometer für die Dünnschichtanalytik. Sie werden für Aufgaben in den Bereichen Biomedizin und Optoelektronik genutzt. www.isas.de Die L.U.M. GmbH zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Geräten zur direkten und schnellen Stabilitätsanalytik und Partikelcharakterisierung von Dispersionen. Mithilfe der extrem leistungsfähigen Messtechnik lassen sich stoffliche Entmischungsprozesse schnell, effizient und zuverlässig analysieren und Dispersionen umfassend charakterisieren. Die innovativen Analysegeräte von L.U.M. gehören zum Standardequipment in den Laboratorien großer Chemie-, Nahrungsmittel-, Kosmetik- und Pharmakonzerne. Die L.U.M. GmbH bietet neben den analytischen Messgeräten auch analytische Dienstleistungen und Auftragsforschung auf den obigen Kompetenzfeldern an. Die L.U.M. GmbH ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001:2000 und EN 46001. Die Arc Precision GmbH aus Wildau hat modulare Plasmaquellen für höchste industrielle Ansprüche im Portfolio, mit denen sich etwa Oberflächen mit ultraharten Beschichtungen veredeln lassen. Das Unternehmen ist auch auf die Oberflächenanalytik von Beschichtungen spezialisiert. www.arcprecision.com Prozessanalytik an dispersen Materialien Das Zentrum für Innovationskompetenz innoFSPEC Potsdam („innovative faseroptische Spektroskopie und Sensorik“) entstand 2008 als Gemeinschaftsvorhaben des Leibniz-Instituts für Astrophysik Potsdam (AIP) und der Universität Potsdam, Physikalische Chemie – mit dem Ziel, durch intelligente Anwendung von Faseroptik Innovationen zu generieren. innoFSPEC Potsdam entwickelt mit der Photonendichtewellen (PDW)Spektroskopie eine einzigartige faseroptische Methode zur Absolutquantifizierung von optischen Absorptions- und Streueigenschaften stark lichtstreuender, opaker Materialien. Damit ist unter anderem eine leistungsstarke Teilchengrößenbestimmung in hochkonzentrierten Dispersionen als Inline-Prozessanalytik möglich. In enger Kooperation mit Forschungs- und Industriepartnern findet die PDW-Technologie Anwendung in den Bereichen Lebensmittel- und Polymerchemie, Nanotechnologie und Biomedizin. Prof. Dr. Hans-Gerd Löhmannsröben, Dr. Roland Hass und Dr. Oliver Reich haben aus der Universität Potsdam heraus das Spin-off PDW Analytics GmbH zur kommerziellen Verwertung gegründet. www.innofspec.de www.pdw-analytics.de www.lum-gmbh.com Die SOPAT GmbH ist ein Spezialist für die Analyse von partikulären Systemen. Das SOPAT-System – Smart Online Particle Analysis Technology – ist die Kombination einer photo-optischen Messtechnik und einer Bildverarbeitungssoftware. Es dient zur In-situ-Analyse von Partikelgrößen in Echtzeit. Dies findet – anders als bei Offlinemethoden – direkt im Reaktor statt, wodurch erstmals eine Prozesssteuerung auf Basis der Partikelgröße möglich wird. Die Tropfengrößenverteilung lässt sich mit der präsentierten Technik vor, während oder nach einer Reaktion einfach vermessen, da diese mühelos über Standardflansche in Rohrleitungen, Kolonnen oder Reaktoren eingeführt werden kann. www.sopat.de Die Durchflussmessung ohne Medienkontakt hat die FLEXIM GmbH perfektioniert. Dabei spielt es keine Rolle, ob Flüssigkeiten oder Gase, extreme Temperaturen, stark schwankende Durchflussraten, kleine oder große Rohre involviert sind. Refraktometrie – also die Messung der Lichtbrechung – hat sich als Analyseverfahren im Labor unzählige Male zur Bestimmung der Konzentration, Dichte und Reinheit von Flüssigkeiten bewährt. FLEXIM verlagert die Refraktometrie vom Labor in den Prozess, um auch bei Inline-Messungen die Vorteile des Messprinzips zu nutzen: Schnelligkeit, Genauigkeit, Zuverlässigkeit und die Unabhängigkeit von Gaseinschlüssen, Farbe und Trübung. www.flexim.com

Publications in English

Publikationen auf deutsch