Aufrufe
vor 6 Jahren

Clusterreport Optik & Photonik

  • Text
  • Lasertechnik
  • Augenoptik
  • Optik
  • Analytik
  • Lichttechnik
  • Cluster
  • Photonik
  • Berlin
  • Unternehmen
  • Optische
  • Technologien
  • Mikrosystemtechnik
  • Forschung
  • Optik

Clusterreport Optik und Photonik | Mikrosystemtechnik 1 02 sche Prinzipien: Spezielles Know-how wurde dafür in den Gebieten thermischer Infrarot-Sensoren (FIR, passive IR), Nah-Infrarotsensoren, dreidimensionaler Distanzmessung (Time-of-flight TOF) und der nötigen Signalverarbeitung aufgebaut. Die verschiedenen Sensortechnologien führten zum Aufbau eines entsprechend breiten Produktportfolios, aus dem für jeden Kunden die passende Lösung gewählt werden kann. www.irisgmbh.de SCHMIDT + HAENSCH GmbH & Co. ist eines der Traditionsunternehmen der Hauptstadt: Die Firma existiert seit 1864 und ist unverändert im Familienbesitz. Von Beginn an spezialisierte sie sich auf feinmechanisch optische Messtechnik. Heute hat sie ein umfangreiches Portfolio aus optisch elektronischen Analysengeräten im Angebot, das zu 80 % weltweit exportiert wird. Neben Polarimetrie-, Refraktometrie- und Farbmessgeräten sowie Dosierungsund Dichtemessgeräten produziert die Firma zunehmend auch Spezialsensoren. Zusätzlich wird die Vernetzung von unterschiedlichen Laborgeräten, intelligenten Sensoren und Software immer bedeutender.Bedingt durch die Einführung neuer Referenzmethoden ist die Gesellschaft heute unter anderem führender Anbieter von Analytik in der Zuckerindustrie. www.schmidt-haensch.com Elektronische Messtechnik für Druck, Füllstand,Temperatur, Feuchte und Analyse © Prignitz Mikrosystemtechnik GmbH bis 3500 °C. Zum Programm gehören Messköpfe, Thermometer, Sensoren und Line-Scanner ebenso wie komplette Überwachungssysteme und Wärmebildkameras. www.raytek.com Die imc Meßsysteme GmbH bietet Hard- und Softwarelösungen im Bereich der physikalischen Messtechnik. Die 1988 gegründete Firma mit etwa 200 Mitarbeitern produziert am Standort Berlin Hard- und Software für verschiedene Messsysteme. imc-Systeme messen zum Beispiel Drücke, Kräfte, Drehzahlen, Vibrationen, Geräusche, Temperaturen, Spannungen oder Ströme. Neben der Automobilbranche versorgt imc auch Schienenfahrzeughersteller und Anbieter im Luft- und Raumfahrtbereich. www.imc-berlin.de Die Raytek GmbH ist Spezialist für die berührungslose Messung von Temperaturen im industriellen Einsatz. Dafür entwickelt, produziert und vertreibt die Firma als ein Unternehmen der Fluke Gruppe eine breite Palette von Infrarot-Pyrometern, die zur berührungslosen Temperaturmessung von –40 Das Unternehmen Prignitz Mikrosystemtechnik GmbH mit Sitz in Wittenberge ist ein Spezialist für Druck-, Temperatur- und Feuchtesensoren. Hinzu kommen spezielle Sensoren für Füllstandsmessungen und für die chemische Analytik. Die Produktion hochsensibler Sensortechnik erfolgt im eigenen Reinraum. Das im Jahr 2001 gegründete Unternehmen hat inzwischen über 60 Beschäftigte (2018), ein großer Teil davon ist im Bereich der Forschung und Entwicklung tätig. Rund ein Drittel ihrer Produkte verkauft die Prignitz Mikrosystemtechnik an Abnehmer in den USA, in China und Russland. Gut 40 % der Erzeugnisse werden in Deutschland vertrieben. Sensoren aus Wittenberge stecken beispielsweise in Filter- und Lüftungsanlagen, in Öl- und Wassertanks und in Antiblockiersystemen (ABS) in Lastkraftwagen. www.prignitz-mst.de

113 Clusterreport Optik und Photonik | Mikrosystemtechnik Auf siliziumbasierte Drucksensoren ist auch die Stahnsdorfer Niederlassung der Firma Endress+Hauser Messtechnik GmbH+Co. KG spezialisiert. Solche Sensoren werden in vielen Branchen eingesetzt, etwa in den Bereichen Lebensmittel, Life Sciences, Energie, Wasser/Abwasser, Grundstoffe/ Metall, Chemie sowie Öl und Gas. Der Standort wurde 1994 gegründet und soll 2018 deutlich expandieren. Schon im ersten Quartal hat sich die Belegschaft auf ungefähr 180 Mitarbeitende verdoppelt. Eine weitere Expansion in den nächsten Jahren ist angedacht. www.endress.com/de/Endress-Hauser-Gruppe/ company-profil/group-structure/worldwide-network/stahnsdorf In Frankfurt (Oder) hat die GED Electronic Design GmbH ihren Sitz. Das Hauptgeschäftsfeld der Firma ist die Entwicklung (Design) von kundenspezifischen Schaltkreisen, sogenannten ASICs (Application-Specific Integrated Circuit). Die Experten bearbeiten den kompletten Design-Flow von der Definition eines Pflichtenheftes bis zur Serienreife des ASICs. Sie entwickeln Testhard- und Testsoftware und überführen sie in den Serientest bei ihrem Partner, der Elmos Semiconductor AG. Zu den Produkten, die bei GED für Kunden entwickelt wurden, gehören Transponder ICs, verschiedene Sensor-ICs, ICs zur Motorsteuerung sowie LCD- und LED-Treiber. Das klassische Miteinander von Bauelementeherstellern, Baugruppenproduzenten und Anbietern elektronischer Systeme eignet sich nicht dazu, solche integrierten Lösungen zu schaffen. Stattdessen müssen diejenigen, die elektronische Komponenten in ihren Produkten verbauen wollen, von Beginn an einbezogen werden. Auch in der Forschung und bei der Entwicklung neuer Produkte sind neue Herangehensweisen erforderlich. Berlin Brandenburg ist für die Entwicklung gut gerüstet. Denn regionale Unternehmen legen den Fokus auf technisch anspruchsvolle Produkte und integrierte Dienstleistungen. Der Trend zu immer mehr integrierter Elektronik passt da gut ins Bild, etwa im Bereich der Automobilindustrie, wo 90 % aller Innovationen mit dem Einsatz von Elektronik und Mikrosystemtechnik verbunden sind. Gerade die Branchen, in denen Berlin und Brandenburg stark sind, folgen diesem Trend und integrieren verstärkt Elektronik und Mikrosysteme in ihre Produkte: Steuerungs- und Regelungstechnik, Maschinen- und Anlagenbau, Energietechnik, Medizintechnik, Luft- und Raumfahrttechnik sowie Logistik. Hier können die Unternehmen der Region ihre Stärken ausspielen: Starken Bezug zu Forschung und Entwicklung, exzellente Wissensbasis, Flexibilität und hohe Vernetzung sowohl untereinander als auch mit den wissenschaftlichen Institutionen, die in der Systemintegration aktiv sind. www.ged.de Systemintegration als Schlüssel zur Zukunft Mit Industrie 4.0 und dem Internet of Things kommt es nicht nur auf die Komponenten sondern auch auf die Integrationstechnologien an. Immer häufiger verschmelzen die Elektronik und Mikrosystemtechnik in Material und Form mit dem eigentlichen Produkt: Eigenständige, nachträglich montierte Komponenten werden abgelöst von vollständig integrierten und an das Anwendungssystem angepasste Lösungen. Schlüssel dazu sind entsprechende Integrationstechnologien. Die AEMtec GmbH ist ein Mittelständler mit breit gefächertem Technologie-Portfolio (Wafer Back-End, Flip Chip, Chip on Board, SMT, Box Build) für die Produktion von mikro- und optoelektronischen Modulen mit höchster Positioniergenauigkeit im Sub-Mikrometer-Bereich und 30 Jahren Erfahrung in der Aufbau- und Verbindungstechnik. Neben Design und Entwicklung gehören Prototyping (NPI), Qualifizierung, Serienproduktion, Test sowie ein lebenszyklusübergreifendes Supply Chain Management zum Leistungsspektrum. www.aemtec.de Neben der schon nicht immer einfachen physischen Integration in die Anwendungsumgebung müssen diese Technologien auch gewährleisten, dass die Aufbauten miniaturisiert, robust und langlebig sind – denn die tiefe Integration von Elektronik und Mikrosystemtechnik macht dies unentbehrlich und Reparaturen kompliziert. Pac Tech – Packaging Technologies GmbH ist ein weiterer Hightech-Anbieter mit Wurzeln in Berlin und Brandenburg. Die Firma entwickelt und verkauft Maschinen mit denen Halbleiter auf Platinen aufgebracht werden. Dabei bietet sie sowohl die Maschinen als auch die Dienstleistung an: Sie versieht auch Mikrochips mit elektrischen

Publications in English

Publikationen auf deutsch