Aufrufe
vor 6 Jahren

Clusterreport Optik & Photonik

  • Text
  • Lasertechnik
  • Augenoptik
  • Optik
  • Analytik
  • Lichttechnik
  • Cluster
  • Photonik
  • Berlin
  • Unternehmen
  • Optische
  • Technologien
  • Mikrosystemtechnik
  • Forschung
  • Optik

Clusterreport Optik und Photonik | Mikrosystemtechnik 1 10 gen wie LiDAR (Light Detecting And Ranging), dem laserbasierten Radar, das für selbst fahrende Autos und Roboter benötigt wird. Kleine und mittelständische Unternehmen prägen die Mikrosystemtechnik Für die Raumfahrt arbeitet auch die Arquimea Deutschland GmbH, eine Tochterfirma des spanischen Unternehmens Arquimea. In Frankfurt (Oder) entwickelt sie strahlungsharte Schaltkreise für die Weltraumtechnik. Die hochwertigen Chips werden dann in kleineren Stückzahlen im IHP produziert. www.arquimea.com Ein wichtiger Aspekt bei der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Industrie ist die Ausgründung innovativer Unternehmen aus den Forschungsinstituten. Ein Beispiel dafür ist die GOLARES GmbH. GOLARES wurde aus dem Leibniz-Instituts für Kristallzüchtung (IKZ) in Berlin-Adlershof heraus gegründet. Kernidee der Firma ist eine innovative Plasmaquelle, die schädigungsarme Prozessierungen durch niedrige Ionenenergien und die konforme Beschichtung mit leitfähigen und isolierenden Schichten bei hoher Rate und geringer Verspannung erlaubt. Dementsprechend bietet die Firma Beratung zu Prozessen sowie Beschichtung und Mikrostrukturierung von opto- und mikroelektronischen Bauelementen an. Im März 2017 wurde den beiden Gründern der Leibniz-Gründerpreis verliehen. www.golares.de Sensoren, Aktoren, Signalverarbeitung Die Basis von Industrie 4.0 bildet ein Netz von Sensoren. Allein dieses Bild gibt schon eine Vorstellung davon, welche Ansprüche heute an moderne Sensoren gestellt werden: Sie müssen klein, robust und doch präzise sein. Ihre Lebensdauer soll hoch und ihr Preis möglichst niedrig sein. Ihre Entwicklung passiert in einem hochtechnisierten Umfeld, das intensive Forschung mit einer stückzahlintensiven Industrie verbindet. Beide Felder sind in Berlin und Brandenburg gut besetzt, die hiesigen Player gehören meist zur Weltspitze. Zu den weltweit führenden Anbietern auf dem Gebiet der Sensorik gehört die First Sensor AG. Mit knapp 800 Mitarbeitern (Stand Ende 2017) entwickelt und fertigt das Unternehmen Standardsensoren und kundenspezifische Lösungen für die Wachstumsmärkte Industrial, Medical und Mobility. Zu den Highlights gehört die Lieferung von Avalanche Fotodioden (APD) für LiDAR-Systeme, unter anderem an führende Unternehmen wie den amerikanischen Hersteller Velodyne. Die langjährige Partnerschaft wurde 2017 noch einmal mit einer Liefervereinbarung im Wert von mehreren Millionen Dollar gefestigt. Die heutige First Sensor AG startete 1991 als Silicon Sensor GmbH am traditionsreichen Industriestandort Berlin-Oberschöneweide. Ihre Vision war es, den wiedervereinigten Technologiemarkt Deutschland mit innovativen Sensoren zu versorgen. Heute ist sie ein weltweit agierendes Unternehmen mit Millionenumsätzen, das die gesamte Wertschöpfungskette vom Sensorchip über den Sensor bis zum komplexen Sensorsystem beherrscht. www.first-sensor.com Präzisionsmontage eines fasergekoppelten Diodenlasermoduls für Weltraumanwendungen am FBH © FBH/schurian.com Avalanche-Photodioden sind eine entscheidende Komponente in LiDAR-Systemen für autonome Fahrzeuge © First Sensor AG

111 Clusterreport Optik und Photonik | Mikrosystemtechnik Komponenten für die automatisierte Bildverarbeitung ist die Schweizer Baumer Group. In Berlin ist sie mit der Baumer Hübner GmbH vertreten, ihrem Kompetenz-Zentrum für Drehgeber und Tachogeneratoren mit Heavy-Duty-Technologie. 2010 wurde hier auch mit einem Neubau das Kompetenzzentrum Motion Control gestärkt. Zum Berliner Standort gehören Entwicklungs- und Produktionsgebäude sowie ein Trainingscenter. www.baumer.com Bei First Sensor entstehen Produkte vom Chip bis zum komplexen Sensorsystem © First Sensor AG Weitere Große der Branche produzieren in Berlin und Brandenburg: Pepperl + Fuchs GmbH ist Spezialist für Näherungs-, Beschleunigungs- und Ultraschallsensoren und hat über Bildverarbeitung und Positionierungshilfen ein breites Spektrum an Sensorik im Angebot. 2017 beschäftigte Pepperl + Fuchs weltweit ca. 6000 Mitarbeiter an verschiedenen Standorten in Deutschland, den USA, Singapur, Ungarn, Indien, Indonesien, Vietnam und Tschechien. Einer der Standorte ist in Berlin, hier wurde 2000 die Firma Visolux übernommen. www.pepperl-fuchs.com Ein weiteres internationales Familienunternehmen mit Leidenschaft für Sensorik, Drehgeber, Messinstrumente sowie Faseroptischer Resonator für die optische Lagebestimmung und bio-chemische Sensorik © Fraunhofer IZM Bei der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) kümmert sich ein eigener Fachbereich um faseroptische Sensorik. Geeignete Sensoren liefern eine Vielzahl physikalischer Parameter wie Temperatur, Dehnung, Druck, Feuchte, Vibrationen, Schall oder auch radioaktive Strahlung. Mit speziellen Faseroptiken lassen sich nicht nur Infrastrukturen sichern, sondern auch energietechnische Anlagen und einzelne Werkstoffe, sodass sich etwa Schäden frühzeitig erkennen und lokalisieren lassen. Kilometergroße Anlagen lassen sich dank moderner Faseroptiken mit einer Genauigkeit im Meterbereich überwachen. www.bam.de/Navigation/DE/Ueber-die-BAM/Organisation/ Organigramm/Praesident/Abteilung-8/fachbereich-86/ fachbereich86.html Die Baumer Group ist mit der Baumer Hübner GmbH in Berlin Charlottenburg vertreten © Baumer Group Die iris GmbH infrared & intelligent sensors entwickelt und produziert Sensoren für die automatische Fahrgastzählung. Das Hauptprodukt IRMA (InfraRed Motion Analyzer) ist ein Fahrgastzähler für den öffentlichen Nahverkehr. Die iris GmbH nutzt für ihre Zähler verschiedene physikali-

Publications in English

Publikationen auf deutsch