Aufrufe
vor 3 Jahren

Berlin to go, Ausgabe 2.2016

  • Text
  • Elektromobilitaet
  • Innovation
  • Klero
  • Netzwerk
  • Optik
  • Startup
  • International
  • Berlin

DISKURS Von Hightech bis

DISKURS Von Hightech bis zum Alltagshelfer Berliner Produkte erobern die Welt Metall und Glas – Modisches Gewand für Haus und Fassade Alles begann 1903 mit der Herstellung von Dachrinnen. Aus der Berliner Klempnerei von einst hat sich ein hochinnovatives Berliner Unternehmen entwickelt. Die Firma Karl Dieringer ist ein erfolgreiches Industrieunternehmen für Metallbau und Blechbearbeitung. Zahlreiche preisgekrönte Objekte weltweit sind mit Berliner Metall eingekleidet. Von der kompletten Dachfläche der Berliner Philharmonie bis zur Storefront von Uniqlo in Marseille finden sich Metallund Glaselemente des Berliner Industrieunternehmens. Eine ganz besonders schmuckvolle Fassade mit bewegendem Hintergrund fertigte Dieringer für die Trauerhalle in Beslan an. In der Stadt im Nordkaukasus gab es 2004 einen Terrorakt in einer Schule. Die Hülle der Gedenkstätte ist ein elliptisch geformter Trauerkranz. In die goldfarbenen, filigranen Elemente wurden Löcher gestanzt, sodass das Erscheinungsbild einer Frühlings-Christrose entsteht. Messen mit Ultraschall Vier Uni-Absolventen aus Berlin und Rostock gründen 1990 eine Firma und verkaufen ein Jahr später ihren ersten Clamp-on-Ultraschall-Durchflussmesser. Mittels Ultraschall können Flüssigkeiten und Gase in Rohren völlig eingriffsfrei von außen gemessen werden. Die Gründung und der Mut dazu sind von Erfolg gekrönt. 25 Jahre später arbeiten 400 Menschen weltweit, davon ca. 250 am Hauptsitz Berlin, für die Firma Flexim. Das Unternehmen bietet Lösungen für die Prozessinstrumentierung in allen Bereichen der Industrie an und ist mit dem Ultraschall-Durchflussmessgerät Fluxus Marktführer. Fluxus misst zuverlässig alles, was fließt, von kleinsten Leitungen in Lackieranlagen der Automobilindustrie bis zu den gigantischen Rohren von Wasserkraftwerken. Flexim hat mittlerweile ein globales Firmennetz, von Singapur und China über verschiedene europäische Länder bis nach Nord- und Südamerika und im Nahen Osten. Lebensretter aus Berlin Kardiovaskuläres Tissue Engineering. Klingt hochspezialisiert. Ist es auch. In aufwendigen Prozessen wird tierisches Gewebe so aufgearbeitet, das es für den Einsatz am Patienten geeignet ist. Die so hergestellten Implantate für Herz oder Gefäßsysteme werden anschließend verwendet, um krankes Gewebe bei Patienten zu ersetzen oder zu regenerieren. Die Auto Tissue Berlin GmbH, im Jahr 2000 von Wissenschaftlern der Charité gegründet, ist ein Biotechnologieunternehmen und Deutschlands erster Hersteller biologischer Herzklappen. Für Patienten mit schweren Herzfehlern oder Schädigungen der Pulmonalklappe stellen die biologischen Implantate eine enorme Verbesserung ihrer Lebensqualität dar. In den letzten Jahren wurden zahlreiche Implantate hergestellt und in Kliniken in ganz Europa erfolgreich eingesetzt. Fotos: Flexim, Dieringer, avemario / Shutterstock.com 18 BERLIN TO GO

DISKURS Licht ins Dunkel Batterien, wie wir sie heute kennen, sind sogenannte Trockenbatterien. Zwar gibt es immer noch Nassbatterien, wie beispielweise die Starterbatterien für Kraftfahrzeuge, aber die Erfindung der Trockenbatterien revolutionierte die Einsatzmöglichkeiten. Paul Schmidt erfand die transportable elektrische Batterie 1901 in Berlin. Erfunden hat er die, heute als Flachbatterie bekannt, für die Taschenlampe. Für beides erwarb er in Deutschland die Patente und ebnete so den Weg zur Massenfertigung. Schon bald eroberten seine in Berlin produzierten Daimon-Taschenlampen die Weltmärkte. Fotos: TELCOM-PHOTOGRAPHY - Fotolia.com, Siemens Corporate Archives, Kryolan-Foto: Marc Hayden/Make-up: Paul James Merchant & Gemma Horner/by Kryolan, euthymia - Fotolia.com Mit 5 PS von A nach B Mobilität ist für uns heute eine Selbstverständlichkeit. Auch große Distanzen können in kurzer Zeit zurückgelegt werden. Mitte des 19. Jahrhunderts sah das noch ganz anders aus. Mit der Elektrifizierung wurde auch der Stadtverkehr dynamischer. Die erste elektrische Straßenbahn, sie gilt heute als erste weltweit, fuhr 1881 im südlichen Berlin, von Lichterfelde zur Kadettenanstalt. Die Firmen Siemens & Halske nannten sie noch „elektrische Eisenbahn“. Die Strecke war 2,4 km lang, und die Triebwagen waren umgebaute Pferdewagen. 26 Fahrgäste hatten in der Bahn Platz. Mit 5 PS erreichte man eine Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa 15 km/h. Lecker Ei aufs Brot Unscheinbar, aber sehr hilfreich: der Eierschneider. Eine leckere Stulle mit Eierscheiben lieben viele Deutsche. Dank Willy Abel und seinem Erfindergeist kann sich jeder über gleichmäßig geschnittene Eierscheiben freuen. Er entwickelte den kleinen Küchenhelfer um 1900. Im von Abel gegründeten Harras-Werk in Berlin-Lichtenberg wurden der Eierschneider und viele weitere Küchengeräte produziert. So auch seine Erfindung für die Brotschneidemaschine und das herzförmige Waffeleisen. Sein Harras-Original-Eierteiler jedoch war ein Massenartikel erster Güte. Innerhalb kurzer Zeit verkauften sich 10 Mio. Stück. Riesigen Erfolg hatte das Teil in den USA, wo Anfang des 20. Jahrhunderts große Nachfrage nach Massengütern herrschte. Heute mag der Eierschneider simpel erscheinen, aber 1911 bekam Abel immerhin ein Patent darauf. Es ist anzunehmen, dass das Utensil in zahllosen Küchen weltweit zu finden ist. Hollywoodstars lieben Berliner Make-up Was wäre der Vogelfänger Papageno aus der Zauberflöte ohne sein auffälliges Make-up und ein Splatterfilm ohne literweise Blut? Alles wäre nur halb so aufregend, mitreißend oder sehenswert. Die Firma Kryolan sorgt seit nunmehr 70 Jahren dafür, dass die Darsteller aus der Film-, Theater- und Fernsehindustrie ein professionelles Make-up erhalen. 1945 in Berlin gegründet, produziert das Unternehmen mittlerweile über 16.000 Make-up-Produkte und Zubehör. Der hohe Qualitätsanspruch zahlt sich aus. Der Mittelständler ist Marktführer und nicht nur in Hollywood für sein Kunstblut berühmt. Geliefert wird mittlerweile in über 90 Länder weltweit. In unzähligen Blockbustern und Theaterproduktionen hatten Kryolan-Produkte schon ihren „Auftritt“. BERLIN TO GO 19

Publications in English

Publikationen auf deutsch

Clusterreport Verkehr, Mobilität und Logistik
Schienenverkehrstechnik
Verkehrstelematik
Logistik
Automotive in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Aerospace Industrie
Biotech- und Pharmaindustrie
Forschung für die Gesundheit
Gesundheitsversorgung und Prävention
Potenzialstudie Medizintourismus Berlin-Brandenburg_2015
Clusterbroschuere Gesundheitswirtschaft
Prävention und Gesundheitsförderung
Rehabilitation in Berlin und Brandenburg
Games Industrie in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Digitale Wirtschaft in Berlin
Fernsehen in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Fashion in Berlin
Best Practice Wireless in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Medien und Kreativwirtschaft in Berlin-Brandenburg
Turbomaschinen und Kraftwerkstechnik
Energienetze und -speicher in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Kreislaufwirtschaft in Berlin
Wasserwirtschaft in Berlin
Energietechnik in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Inkubationsprogramme in der Energiewirtschaft
Service Packages für Unternehmen in Berlin
Unternehmensservice in den Berliner Bezirken
Berlin Partner: Unser Service fuer Sie