Aufrufe
vor 4 Jahren

Wissenschaftsstandort Berlin

  • Text
  • City
  • Technologietransfer
  • Technologie
  • Leibniz
  • Helmholtz
  • Planck
  • Fraunhofer
  • Hochschule
  • Universitaet
  • Berlin
  • Wissenschaft

Der Accelerator APX, ein

Der Accelerator APX, ein Joint Venture von Axel Springer und Porsche, bietet Unterstützung für Pre-Seed- und Seed-Startups. Foto: APX, Dominik Tryba

Startup-Metropole Berlin Hier werden Ideen in die Praxis umgesetzt Berlin ist die unangefochtene Gründerhauptstadt Deutschlands. Alle 20 Stunden wird in Berlin ein Startup gegründet. Damit ist die bundesdeutsche Hauptstadt längst in den Rang eines internationalen Spitzenstandortes aufgestiegen. Bereits heute arbeiten 60.000 Menschen in Berliner Startups. Berlin ist ein Top-Ziel für große Unternehmen, die hier mit eigenen Innovationslaboren neue digitale Geschäftsmodelle entwickeln und erproben. In diese dynamische Startup-Kultur ist auch die Berliner Wissenschaft fest integriert. Mit ihren akademischen Startups, die im unmittelbaren Umfeld der Hochschulen – durch Studierende, Graduierte, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler – entstehen, fördert sie maßgeblich das positive Gründungsklima in der Stadt. Gründungen in allen wichtigen Zukunftsfeldern Branchenumfragen zeigen den Erfolg der Berliner Startup-Szene: Mehr als 80 Prozent der hiesigen akademischen Startups erzielen bereits im zweiten Geschäftsjahr Gewinn. Sie sind damit bedeutender Motor für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt. Zentrale Branchen dabei sind unter anderem Software und IKT-Dienstleistungen, Industrie, nichttechnische und technische Forschung, Medien und Design. Knapp 25 Prozent der akademischen Startups haben bereits in der Gründungsphase die internationalen Märkte fest im Visier. Dabei kommen auch eigene Patente zum Einsatz, die nachhaltig Knowhow in der Stadt binden. Und besonders bemerkenswert: An mehr als 40 Prozent der Gründungen sind Frauen beteiligt. Vernetzung und gute Infrastruktur als wichtige Erfolgsfaktoren Zahlreiche Unternehmen pflegen regelmäßige Kontakte zu Hochschulen, nutzen die dortige Infrastruktur oder bauen F&E-Kooperationen auf. Das bedeutet: Es fließt nicht nur direkt bei der Gründung Knowhow aus der Hochschule in die jungen Unternehmen. Auch darüber hinaus gibt es vielfältige Formen der Zusammenarbeit. Eine funktionierende Förderstruktur – beispielsweise im Rahmen des bundesweiten EXIST-Programms oder der Förderprogramme der Investitionsbank Berlin (IBB) – leisten dabei vielfach wertvolle Starthilfe. Zudem verfügt Berlin mit seinen vielen Technologie- und Gründerzentren über perfekte Rahmenbedingungen bei der Suche nach dem richtigen Standort für das eigene Unternehmen.

Publications in English

Publikationen auf deutsch