Aufrufe
vor 4 Jahren

Wissenschaftsstandort Berlin

  • Text
  • City
  • Technologietransfer
  • Technologie
  • Leibniz
  • Helmholtz
  • Planck
  • Fraunhofer
  • Hochschule
  • Universitaet
  • Berlin
  • Wissenschaft

Optimierung eines

Optimierung eines Windrads im Windkanal am Institut für Strömungsmechanik der TU Berlin. Foto: Berlin Partner - Wuestenhagen

Wissenschaft und Wirtschaft eng vernetzt Kurze Wege und viele Plattformen sorgen für intensive Zusammenarbeit und Vernetzung In Berlin trifft Wissenschaft auf Wirtschaft. Von einer der größten und vielfältigsten Wissenschaftsregionen Europas profitieren vor allem innovationsfreudige Unternehmen, da sie hier optimale Bedingungen für Forschung und Entwicklung finden. Denn hier können sie das große Potenzial an hoch qualifizierten jungen Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern und Führungskräften für das eigene Recruiting und die Entwicklung neuer Produkte, marktreifer Dienstleistungen oder innovativer Geschäftsmodelle nutzen. Rund 80 Prozent der Hochschullehrer in Berlin kooperieren mit Wirtschaftsunternehmen, rund 50 Prozent der Unternehmen arbeiten mit Wissenschaftseinrichtungen zusammen. Zu den Forschungsschwerpunkten in Berlin zählen Gesundheitswirtschaft, Energietechnik, Verkehr und Mobilität, Optik und Mikrosystemtechnik sowie Informationstechnologie. Aber auch die physikalische und chemische Grundlagenforschung, Materialtechnik sowie die Kreativwirtschaft gehören zu den zentralen Innovationsfeldern der Stadt. Für eine funktionierende Vernetzung stehen mit Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie oder den speziell eingerichteten Transferstellen an den Berliner Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen erfahrene und leistungsstarke Ansprechpartner zur Verfügung. Spezielle Kooperationsplattformen wie www.berlin-innovation.de helfen zusätzlich, die richtigen Partner für konkrete Kooperationsprojekte zu finden. Für internationale Kooperationen bietet das Enterprise Europe Netzwerk fachkundige Unterstützung. Wissenstransfer durch räumliche Nähe Für Berlin sind die Nähe zu Wissenschaftseinrichtungen und die Vernetzungsmöglichkeiten als Standortfaktoren von zentraler Bedeutung. Denn erst in der räumlichen Nähe von Unternehmen und Forschungseinrichtungen kann in einem lebendigen Austausch echter Wissenstransfer entstehen. So haben sich die Gebiete rund um den Wissens- und Technologiepark Adlershof im Südosten und den Biotech-Park Buch im Norden der Stadt zu international bekannten Zukunftsorten entwickelt, die für die Ansiedlung von Unternehmen u. a. aus den Branchen Energietechnik und Optik beziehungsweise Gesundheitswirtschaft und Life Science äußerst attraktiv sind. Neue High-Tech-Standorte entstehen im Berliner Südwesten, in Berlin-Mitte und der City-West sowie am Flughafen Tegel. Weitere acht technologieorientierte Gründerzentren bieten mit ihren passgenauen Beratungsangeboten ideale Bedingungen für Gründerinnen und Gründer.

Publications in English

Publikationen auf deutsch

Clusterreport Verkehr, Mobilität und Logistik
Schienenverkehrstechnik
Verkehrstelematik
Logistik
Automotive in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Aerospace Industrie
Biotech- und Pharmaindustrie
Forschung für die Gesundheit
Gesundheitsversorgung und Prävention
Potenzialstudie Medizintourismus Berlin-Brandenburg_2015
Clusterbroschuere Gesundheitswirtschaft
Prävention und Gesundheitsförderung
Rehabilitation in Berlin und Brandenburg
Games Industrie in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Digitale Wirtschaft in Berlin
Fernsehen in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Fashion in Berlin
Best Practice Wireless in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Medien und Kreativwirtschaft in Berlin-Brandenburg
Turbomaschinen und Kraftwerkstechnik
Energienetze und -speicher in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Kreislaufwirtschaft in Berlin
Wasserwirtschaft in Berlin
Energietechnik in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Inkubationsprogramme in der Energiewirtschaft
Service Packages für Unternehmen in Berlin
Unternehmensservice in den Berliner Bezirken