Aufrufe
vor 3 Jahren

Rehabilitation in Berlin und Brandenburg

  • Text
  • Rehaatlas
  • Brandenburg
  • Rehabilitation
  • Reha
  • Gesundheit
  • Berlin
Atlas zur medizinischen Rehabilitation

16

16 Rehabilitation in Berlin und Brandenburg – Wege in die Reha Wie viel muss ich zuzahlen? Gegenwärtig gilt, dass Versicherte ab der Vollendung des 18. Lebensjahres bei fast allen medizinischen Rehabilitationsleistungen zuzahlen müssen. Die Zuzahlung beträgt in der Regel 10 Euro pro Tag. Abhängig davon, welcher Leistungsträger zuständig ist, gibt es Ausnahmen und Obergrenzen. Generell gilt, dass Kinder nichts zahlen und auch bei Rehabilitationsleistungen über die Unfallversicherung nichts zu zahlen ist. 1. Zuzahlungen bei medizinischen Rehabilitationsleistungen der Deutschen Rentenversicherung Stationäre Rehabilitationsmaßnahmen Bei der Deutschen Rentenversicherung richten sich die Zuzahlungsbeträge nach dem Nettoeinkommen. Die Zuzahlung bei Leistungen des Rentenversicherungsträgers zu stationären Rehabilitationsmaßnahmen ist normalerweise auf maximal 42 Tage im Jahr begrenzt. Dabei werden Zuzahlungen bei stationären Rehabilitationsmaßnahmen sowie zu Krankenhausaufenthalten angerechnet, die bereits im selben Kalenderjahr an den Rentenversicherungsträger oder die Krankenkasse geleistet wurden. Ambulante Rehabilitationsmaßnahmen Bei ambulanten Rehabilitationsleistungen der Rentenversicherung auf medizinische Rehabilitation ist keine Zuzahlung zu leisten. Anschlussrehabilitation/Anschlussheilbehandlung (AHB) Bei der AHB ist die Zuzahlung auf 14 Tage innerhalb eines Kalenderjahres begrenzt. Befreiung von der Zuzahlung Auf Antrag können Sie sich unter bestimmten Voraussetzungen ganz oder teilweise von der Zuzahlung befreien lassen, wenn Sie dadurch unzumutbar belastet würden. Das Antragsformular dafür erhalten Sie bei Ihrem Rentenversicherungsträger. Während ambulanter (auch ganztägig ambulanter) Leistungen besteht keine Zuzahlungspflicht. Auch für eine durchgeführte Kinderrehabilitation muss normalerweise keine Zuzahlung geleistet werden. Bei stationären Leistungen, die durch die Rentenversicherung finanziert werden, müssen Sie keine Zuzahlung leisten, wenn z. B. • Sie bei Antragstellung das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, • es sich bei der Leistung um eine Kinderrehabilitation handelt, • Sie während der Leistung zur medizinischen Rehabilitation Übergangsgeld beziehen, • Sie Arbeitslosengeld II beziehen, • Sie Hilfe zum Lebensunterhalt (Sozialhilfe) beziehen, • Sie Leistungen zur Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung beziehen. 2. Zuzahlungen bei medizinischen Rehabilitationsleistungen der gesetzlichen Krankenkassen Ambulante und stationäre Rehabilitationsmaßnahmen Bei ambulanten oder stationären Leistungen zur Rehabilitation durch die Krankenkassen beträgt die Zuzahlung in der Regel 10 Euro pro Tag ohne zeitliche Begrenzung. Dauert eine ambulante medizinische Rehabilitation aus medizinischen Gründen jedoch länger als 42 Tage, ist die Zuzahlung auf normalerweise 28 Tage im Kalenderjahr begrenzt. Das Gleiche gilt für eine stationäre Rehabilitationsmaßnahme, die länger als sechs Wochen dauert. Dabei werden Zuzahlungen zu ambulanten und stationären Rehabilitationsmaßnahmen sowie zu Krankenhausaufenthalten angerechnet, die bereits im selben Kalenderjahr an den Rentenversicherungsträger oder die Krankenkasse geleistet wurden. Anschlussrehabilitation/Anschlussheilbehandlung (AHB) Bei der AHB als Leistung der Krankenkassen ist die Zuzahlung in der Regel auf 28 Tage innerhalb eines Kalenderjahres begrenzt. Befreiung von der Zuzahlung Um eine unzumutbare finanzielle Belastung des Patienten zu vermeiden, gibt es bei den gesetzlichen Krankenversicherungen eine Belastungsgrenze. Die Zuzahlung zu allen Leistungen darf zwei Prozent des Bruttoeinkommens nicht überschreiten. Bei chronisch Kranken liegt die Grenze bei einem Prozent des Bruttoeinkommens. Zur Ermittlung des Bruttoeinkommens wird ein spezielles Verfahren angewandt. Ihre Krankenkasse erteilt Ihnen hierüber Auskunft.

Rehabilitation in Berlin und Brandenburg – Wege in die Reha 17 3. Zuzahlungen bei Leistungen der gGesetzlichen Unfallversicherung Bei Rehabilitationsleistungen, also medizinischer oder beruflicher Rehabilitation, die durch die gesetzliche Unfallversicherung erbracht werden, besteht in der Regel keine Zuzahlungspflicht.

Publications in English

Publikationen auf deutsch

Clusterreport Verkehr, Mobilität und Logistik
Schienenverkehrstechnik
Verkehrstelematik
Logistik
Automotive in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Aerospace Industrie
Biotech- und Pharmaindustrie
Forschung für die Gesundheit
Gesundheitsversorgung und Prävention
Potenzialstudie Medizintourismus Berlin-Brandenburg_2015
Clusterbroschuere Gesundheitswirtschaft
Prävention und Gesundheitsförderung
Rehabilitation in Berlin und Brandenburg
Games Industrie in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Digitale Wirtschaft in Berlin
Fernsehen in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Fashion in Berlin
Best Practice Wireless in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Medien und Kreativwirtschaft in Berlin-Brandenburg
Turbomaschinen und Kraftwerkstechnik
Energienetze und -speicher in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Kreislaufwirtschaft in Berlin
Wasserwirtschaft in Berlin
Energietechnik in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Inkubationsprogramme in der Energiewirtschaft
Service Packages für Unternehmen in Berlin
Unternehmensservice in den Berliner Bezirken
Berlin Partner: Unser Service fuer Sie