Aufrufe
vor 3 Jahren

Länderübergreifender Gesundheitsbericht Berlin-Brandenburg 2015

  • Text
  • Krankheiten
  • Brandenburg
  • Berlin
  • Gesundheitsbericht
  • Krankenstand
  • Iges

40

40 Gesundheitsbericht Berlin-Brandenburg 2015 – Arbeitsunfähigkeit in den Regionen Verletzungen und Vergiftungen ICD-10:S00-T98 Kennzahlen Berlin Brandenburg AU-Tage 2013 je 100 Versicherte 198,4 255,8 AU-Tage 2012 je 100 Versicherte 193,5 256,5 Anteil an den AU-Tagen 2013 11,5% 13,1% Anteil an den AU-Tagen 2012 11,6% 13,8% AU-Fälle 2013 je 100 Versicherte 9,1 11,7 AU-Fälle 2012 je 100 Versicherte 9,3 12,1 Anteil an den AU-Fällen 2013 6,9% 8,3% Anteil an den AU-Fällen 2012 7,4% 9,1% Durchschnittliche Falldauer 2013 in Tagen 21,7 21,9 Durchschnittliche Falldauer 2012 in Tagen 20,7 21,2 Wichtigste Einzeldiagosen Berlin AU-Tage 2012 AU-Tage 2013 Verletzung an einer nicht näher bezeichneten Körperregion (T14) 21,0 16,3 Luxation, Verstauchung und Zerrung der Gelenke und Bänder in Höhe des oberen Sprunggelenkes und des Fußes (S93) Luxation, Verstauchung und Zerrung des Kniegelenkes und von Bändern (S83) Fraktur des Unterschenkels, einschließlich des oberen Sprunggelenkes (S82) 13,8 11,2 13,0 11,0 10,7 10,0 Fraktur des Unterarmes (S52) 8,6 7,9 Wichtigste Einzeldiagosen Brandenburg AU-Tage 2012 AU-Tage 2013 Verletzung an einer nicht näher bezeichneten Körperregion (T14) 22,2 20,6 Luxation, Verstauchung und Zerrung des Kniegelenkes und von Bändern (S83) Fraktur des Unterschenkels, einschließlich des oberen Sprunggelenkes (S82) Luxation, Verstauchung und Zerrung der Gelenke und Bänder in Höhe des oberen Sprunggelenkes und des Fußes (S93) 17,5 16,5 15,4 16,2 15,8 14,6 Fraktur des Unterarmes (S52) 11,1 10,8 Quelle: IGES nach Daten der AOK Nordost, Mitgliedskassen BKK Dachverband, DAK-Gesundheit, IKK Brandenburg und Berlin, Knappschaft, TK Verletzungen und Vergiftungen Verletzungen, Verstauchungen und Frakturen sowie andere Erkrankungen aus dem Bereich Verletzungen und Vergiftungen gehen ebenfalls mit einer überdurchschnittlich hohen Falldauer von rund 21 bis 22 Tagen einher. Dadurch rangieren Arbeitsunfähigkeiten mit diesen Ursachen ebenfalls auf den vorderen Plätzen im Arbeitsunfähigkeits geschehen. In Brandenburg kamen in 2013 dadurch 255,8 Fehltage je 100 Versichertenjahre (256,5 in 2012) zustande, in Berlin waren es mit 198,4 Tagen (2012 193,5) etwas weniger.

Gesundheitsbericht Berlin-Brandenburg 2015 – Arbeitsunfähigkeit in den Regionen 41 4.5.2 Die wichtigsten Erkrankungsgruppen im demografischen Vergleich Fehltage in den wichtigsten Erkrankungsgruppen nach Geschlecht Männer und Frauen unterscheiden sich im Spektrum der Erkrankungen im Arbeitsunfähigkeitsgeschehen. In Abbildung 16 ist dies für die zehn wichtigsten Erkrankungsgruppen in der Region dargestellt. Die Zahlen beziehen sich alle auf das Jahr 2013. Wie Abbildung 14 und Abbildung 15 gezeigt haben, hat sich zwischen 2012 und 2013 keine wesentliche Verschiebung des Krankheitsspektrums ergeben, so dass hier exemplarisch die Werte für 2013 dargestellt sind. Die Zahlen für das Berichtsjahr 2012 sind im Anhang nachzulesen. In Brandenburg spielen Muskel-Skelett-Erkrankungen bei Männern eine deutlich größere Rolle als bei Frauen, in Berlin erkennt man hingegen praktisch keine Unterschiede zwischen Männern und Frauen in dieser Erkrankungsgruppe (vgl. Abbildung 16). Krankheiten des Atmungssystems spielen in der gesamten Region bei Frauen eine etwas größere Rolle als bei Männern. Deutliche Unterschiede ergeben sich bei den psychischen Erkrankungen. Frauen haben in beiden Bundesländern deutlich mehr Fehltage als Männer in diesem Bereich. In Berlin verursachen Frauen im Bereich der psychischen Erkrankungen 87 Prozent mehr Fehltage als Männer. In Brandenburg sind es mit einem Plus von 97 Prozent beinahe doppelt so viele Fehltage durch psychischen Erkrankungen im Vergleich zu den Männern. Verletzungen und Vergiftungen liegen bei Männern auf Platz drei des Fehltagevolumens und spielen eine deutlich größere Rolle als bei Frauen. Bei Kreislauferkrankungen liegen, gemessen an der Zahl der Fehltage, ebenfalls die Männer vor den Frauen. Abbildung 16: Fehltage in den 10 wichtigsten Erkrankungsgruppen nach Geschlecht: Berlin und Brandenburg (2013) 500 AU-Tage je 100 VJ 450 400 350 300 250 200 150 100 50 0 360,1 261,4 163,1 215,9 95,7 76,2 79,5 99,5 51,5 45,3 361,4 340,1 305,7 157,1 91,9 106,8 91,2 67,9 73,0 75,8 491,1 300,5 159,1 291,3 124,8 100,0 80,8 148,8 61,7 67,6 384,7 349,2 312,8 164,4 100,4 100,7 85,6 104,7 77,3 94,3 Berlin Männer Berlin Frauen Brandenburg Männer Brandenburg Frauen Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems Krankheiten des Atmungssystems Psychische und Verhaltensstörungen Verletzungen, Vergiftungen Krankheiten des Verdauungssystems Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde Infektionen Krankheiten des Kreislaufsystems Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen (andere) Neubildungen Quelle: IGES nach Daten der AOK Nordost, Mitgliedskassen BKK Dachverband, DAK-Gesundheit, IKK Brandenburg und Berlin, Knappschaft, TK

Publications in English

Publikationen auf deutsch

Clusterreport Verkehr, Mobilität und Logistik
Schienenverkehrstechnik
Verkehrstelematik
Logistik
Automotive in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Aerospace Industrie
Biotech- und Pharmaindustrie
Forschung für die Gesundheit
Gesundheitsversorgung und Prävention
Potenzialstudie Medizintourismus Berlin-Brandenburg_2015
Clusterbroschuere Gesundheitswirtschaft
Prävention und Gesundheitsförderung
Rehabilitation in Berlin und Brandenburg
Games Industrie in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Digitale Wirtschaft in Berlin
Fernsehen in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Fashion in Berlin
Best Practice Wireless in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Medien und Kreativwirtschaft in Berlin-Brandenburg
Turbomaschinen und Kraftwerkstechnik
Energienetze und -speicher in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Kreislaufwirtschaft in Berlin
Wasserwirtschaft in Berlin
Energietechnik in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Inkubationsprogramme in der Energiewirtschaft
Service Packages für Unternehmen in Berlin
Unternehmensservice in den Berliner Bezirken
Berlin Partner: Unser Service fuer Sie