Aufrufe
vor 3 Jahren

Länderübergreifender Gesundheitsbericht Berlin-Brandenburg 2015

  • Text
  • Krankheiten
  • Brandenburg
  • Berlin
  • Gesundheitsbericht
  • Krankenstand
  • Iges

32

32 Gesundheitsbericht Berlin-Brandenburg 2015 – Arbeitsunfähigkeit in Berlin-Brandenburg Tabelle 4: AU-Kennzahlen nach Geschlecht: Brandenburg Kennzahlen Brandenburg Männer Frauen 2012 2013 2012 2013 Krankenstand 4,3% 4,4% 5,2% 5,4% AU-Tage je 100 VJ 1.553,2 1.622,4 1.897,2 1.955,4 AU-Fälle je 100 VJ 111,3 116,1 137,7 143,1 Falldauer 14,0 14,0 13,8 13,7 Quelle: IGES nach Daten der AOK Nordost, Mitgliedskassen BKK Dachverband, DAK-Gesundheit, Knappschaft, TK In Brandenburg kommt in beiden Jahren die höhere Zahl an Fehltagen bei den Frauen allein durch eine höhere Fallzahl zustande. So entfallen im Jahr 2013 143,1 AU-Fälle auf 100 weibliche Beschäftigte und nur 116,1 auf männliche (2012: 137,1 gegenüber 111,3 AU-Fällen je 100 VJ). Die Falldauer lag bei den Frauen in beiden Jahren unter der der Männer. In 2013 dauerte ein AU-Fall bei Frauen im Durchschnitt 13,7 Tage und bei Männern 14,0 Tage. Krankenstand im Altersverlauf In Abbildung 10 ist der Verlauf des Krankenstands im Altersverlauf für beide Bundesländer und Auswertungsjahre dargestellt. Von der Altersgruppe der bis 19-Jährigen bis hin zur Altersgruppe der 25- bis 29-Jährigen geht der Krankenstand auf den jeweils niedrigsten Wert im Altersverlauf zurück. Danach steigt der Krankenstand mit zunehmendem Alter langsam an bis hin zur Altersgruppe der 55- bis 59-Jährigen, die den höchsten Krankenstand verzeichnet. In der obersten Altersgruppe der 60-Jährigen und älteren sinkt der Krankenstand wieder leicht ab. Dieses Absinken des Krankenstandes in der obersten Altersgruppe bezeichnet man als den sogenannten „Healthy-Worker-Effekt“. Einige insbesondere durch Erkrankungen belastete Beschäftigte in den oberen Altersgruppen nutzen Wege zum vorzeitigen Ausscheiden aus dem Arbeitsleben, die verbleibenden Beschäftigten sind daher überdurchschnittlich gesund. Innerhalb der beiden Jahre 2012 und 2013 haben sich nur minimale Verschiebungen im Altersverlauf des Krankenstands ergeben. Der Healthy-Worker-Effekt ist leicht schwächer geworden. Der etwas höhere Krankenstand in Brandenburg zeigt sich im Wesentlichen nur in den Altersgruppen bis 45 Jahre, danach liegen die beiden Kurven praktisch aufeinander. Die Tatsache, dass der Krankenstand im Altersgang tendenziell zunimmt, lässt sich differenzierter betrachten, wenn man die Zahl der AU-Tage und AU-Fälle getrennt untersucht. Diese Betrachtung ist für das Jahr 2013 in Abbildung 11 für Berlin und in Abbildung 12 für Brandenburg dargestellt. Die mit Abstand größte Zahl an Arbeitsunfähigkeitsfällen verzeichnet die Gruppe der bis 19-Jährigen. Auf 100 Beschäftigte in dieser Altersgruppe entfielen 2013 in Berlin 312,9 AU-Fälle, in Brandenburg 294,6 Fälle. Die Fallzahl nimmt danach mit zunehmendem Alter sehr schnell ab. Mit 114,0 AU-Fällen je 100 Versichertenjahre wird in Berlin in der Altersgruppe der 30- bis 34-Jährigen die niedrigste Fallzahl erreicht. In Brandenburg erreicht die Altersgruppe der ab 60-Jährigen die niedrigste Fallzahl. Mit zunehmendem Alter spielen schwerwiegendere Erkrankungen, die mit längeren Falldauern einhergehen, eine immer größere Rolle. So kommt es, dass der Krankenstand, trotz der hohen Fallzahlen in den unteren Altersgruppen, hier zu niedrigeren Krankenständen führt als in den oberen Altersgruppen. In Abbildung 13 ist die durchschnittliche Falldauer nach Altersgruppen dargestellt. So dauerte in 2013 in Berlin ein AU-Fall in der Altersgruppe der bis 19-Jährigen nur 4,8 Tage, in Brandenburg 5,6 Tage. Die Falldauer steigt mit zunehmendem Alter kontinuierlich an und beträgt dann in der obersten Altersgruppe in Berlin 21,7 Tage und in Brandenburg 21,8 Tage.

Gesundheitsbericht Berlin-Brandenburg 2015 – Arbeitsunfähigkeit in Berlin-Brandenburg 33 Abbildung 10: Krankenstand nach Altersgruppen 8,0% 7,0% 6,0% Krankensta and 5,0% 4,0% 3,0% Berlin 2012 Berlin 2013 Brandenburg 2012 Brandenburg 2013 2,0% 1,0% 0,0% bis 19 Jahre 20 bis 24 Jahre 25 bis 29 Jahre 30 bis 34 Jahre 35 bis 39 Jahre 40 bis 44 Jahre 45 bis 49 Jahre 50 bis 54 55 bis 59 60 Jahre Jahre Jahre und älter Abbildung 11: AU-Tage und AU-Fälle nach Altersgruppen Berlin 2013 3.000 312,9 Berlin AU-Tage 2013 350 2.500 Berlin AU-Fälle 2013 300 AU-Tage je 100 VJ 2.000 1.500 1.000 208,8 121,3 114,0 116,1 122,9 129,0 138,8 147,3 125,1 250 200 150 100 AU-Fälle je 100 VJ 500 50 0 1.494,0 1.306,7 998,8 1.100,3 1.333,3 1.653,1 1.971,5 2.365,1 2.738,2 2.708,7 bis 19 20 bis 24 25 bis 29 30 bis 34 35 bis 39 40 bis 44 45 bis 49 50 bis 54 55 bis 59 60 und älter 0 Quelle: IGES nach Daten der AOK Nordost, Mitgliedskassen BKK Dachverband, DAK-Gesundheit, Knappschaft, TK

Publications in English

Publikationen auf deutsch

Clusterreport Verkehr, Mobilität und Logistik
Schienenverkehrstechnik
Verkehrstelematik
Logistik
Automotive in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Aerospace Industrie
Biotech- und Pharmaindustrie
Forschung für die Gesundheit
Gesundheitsversorgung und Prävention
Potenzialstudie Medizintourismus Berlin-Brandenburg_2015
Clusterbroschuere Gesundheitswirtschaft
Prävention und Gesundheitsförderung
Rehabilitation in Berlin und Brandenburg
Games Industrie in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Digitale Wirtschaft in Berlin
Fernsehen in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Fashion in Berlin
Best Practice Wireless in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Medien und Kreativwirtschaft in Berlin-Brandenburg
Turbomaschinen und Kraftwerkstechnik
Energienetze und -speicher in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Kreislaufwirtschaft in Berlin
Wasserwirtschaft in Berlin
Energietechnik in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Inkubationsprogramme in der Energiewirtschaft
Service Packages für Unternehmen in Berlin
Unternehmensservice in den Berliner Bezirken
Berlin Partner: Unser Service fuer Sie