Aufrufe
vor 3 Jahren

Länderübergreifender Gesundheitsbericht Berlin-Brandenburg 2015

  • Text
  • Krankheiten
  • Brandenburg
  • Berlin
  • Gesundheitsbericht
  • Krankenstand
  • Iges

100

100 Gesundheitsbericht Berlin-Brandenburg 2015 – Anhang A1 Erläuterungen zu den Kennzahlen Kennzahl Pro 100 Versichentenjahre/ Pro 100 Versicherte AU-Tage AU-Fälle Falldauer Krankenstand Betroffenenquote Standardisierung Erläuterung Die Kennzahlen zur Arbeitsunfähigkeit werden im Bericht mit dem Zusatz „pro 100 Versicherten jahre“ oder kurz „pro 100 Versicherte“ angegeben. Der Hintergrund ist der, dass nicht jeder Versicherte das ganze Jahr über versichert ist. Die Zahl der Versichertentage werden daher umgerechnet auf Versichertenjahre. Ein Versicherter, der nicht das ganze Jahr über bei der Kasse versichert war, zählt dann nicht als ein ganzer Versicherter sondern entsprechend nur ein Bruchteil. Der Bezug auf 100 Versicherte/ Versichertenjahre wird gemacht, um eine einheitliche Bezugsgröße zu haben. Die Zahl 100 ist dabei prinzipiell willkürlich gegriffen, hat sich aber in der Krankenstandberichterstattung so eingebürgert. Mit AU-Tagen wird die Zahl der Kalendertage bezeichnet, für die den Kassen eine Krankmeldung vorlag. Die Kennzahl AU-Fälle gibt an, wie viele Fälle von Krankschreibung gezählt wurden. Ein versicherter kann dabei auch mehrere AU-Fälle erzeugen. Ein AU-Fall, dem eine Folgearbeitsunfähigkeit folgt wird dabei als ein Fall gezählt. Die Falldauer wird in Tagen bemessen. Berechnet wird sie aus der Summe der AU-Tage durch die Zahl der AU-Fälle. Sie gibt an wie lange eine Krankschreibung im Durchschnitt gedauert hat. Der Krankenstand gibt an, wie viele Arbeitstage prozentual betrachtet durch Krankschreiben verloren gehen. Berechnet wird der Krankenstand wie folgt: Man addiert alle Kalendertage, für die den Krankenkassen eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorliegt (inklusive Sonn- und Feiertage) und dividiert diesen Wert durch die Versicherten tage (inklusive Sonn- und Feiertage) und multipliziert den Wert mit 100. Die Betroffenenquote gibt den prozentualen Anteil der Versicherten an, die im Berichtszeitraum mindestens eine Krankschreibung hatten. Um Vergleiche zwischen Populationen unterschiedlicher Geschlechts- und Altersstrukturen durchführen zu können, stellt man nicht beobachtete Kennzahlen gegenüber, sondern bildet aus den beobachteten Werten für die einzelnen Altersgruppen und Geschlechter einen neuen Gesamtwert, dem man rechnerisch die gleiche Altersstruktur unterstellt, wie einer Referenzpopulation. Die Werte, die man durch dieses Standardisierungsverfahren erhält, geben dann an, welcher Wert sich für eine Kennzahl ergeben hätte, wenn die analysierte Population die demografische Struktur der Referenzpopulation hätte.

Gesundheitsbericht Berlin-Brandenburg 2015 – Anhang 101 A2 AU-Tage und AU-Fälle nach Erkrankungsgruppen Berlin Erkrankungsgruppe AU-Fälle 2012 AU-Fälle 2013 AU-Tage 2012 AU-Tage 2013 Berlin Bezirk je 100 VJ je 100 VJ je 100 VJ je 100 VJ Charlottenburg- Wilmersdorf Infektionen 10,0 11,8 66,2 76,8 Neubildungen 1,4 1,5 49,3 62,6 Krankheiten des Blutes 0,2 0,2 4,4 2,9 Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten 0,9 0,7 17,4 15,4 Psychische und Verhaltensstörungen 8,0 8,1 233,0 261,3 Krankheiten des Nervensystems 2,7 2,8 35,4 36,0 Krankheiten des Auges 1,4 1,4 11,5 12,6 Krankheiten des Ohres 1,4 1,5 14,2 13,6 Krankheiten des Kreislaufsystems 3,1 3,0 57,8 58,6 Krankheiten des Atmungssystems 30,8 37,9 228,4 272,7 Krankheiten des Verdauungssystems 10,3 11,4 72,0 80,6 Krankheiten der Haut 1,3 1,4 14,5 15,1 Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems 14,8 15,2 277,6 291,9 Krankheiten des Urogenitalsystems 3,0 3,0 27,9 27,2 Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett 1,2 1,4 12,5 15,7 Bestimmte Zustände, mit Ursprung in der Perinatalperiode 0,0 0,0 0,0 0,0 Angeborene Fehlbildungen, Deforma tionen und Chromosomenanomalien 0,2 0,2 3,0 2,7 Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde 7,5 8,3 75,9 80,3 Verletzungen, Vergiftungen 6,5 6,9 135,6 148,0 Äußere Ursachen von Morbidität und Mortalität 0,0 0,0 0,0 0,0 Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen (andere) 2,5 2,6 58,8 55,7 Quelle: IGES nach Daten der AOK Nordost, Mitgliedskassen BKK Dachverband, DAK-Gesundheit, IKK Brandenburg und Berlin, Knappschaft, TK

Publications in English

Publikationen auf deutsch

Clusterreport Verkehr, Mobilität und Logistik
Schienenverkehrstechnik
Verkehrstelematik
Logistik
Automotive in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Aerospace Industrie
Biotech- und Pharmaindustrie
Forschung für die Gesundheit
Gesundheitsversorgung und Prävention
Potenzialstudie Medizintourismus Berlin-Brandenburg_2015
Clusterbroschuere Gesundheitswirtschaft
Prävention und Gesundheitsförderung
Rehabilitation in Berlin und Brandenburg
Games Industrie in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Digitale Wirtschaft in Berlin
Fernsehen in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Fashion in Berlin
Best Practice Wireless in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Medien und Kreativwirtschaft in Berlin-Brandenburg
Turbomaschinen und Kraftwerkstechnik
Energienetze und -speicher in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Kreislaufwirtschaft in Berlin
Wasserwirtschaft in Berlin
Energietechnik in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Inkubationsprogramme in der Energiewirtschaft
Service Packages für Unternehmen in Berlin
Unternehmensservice in den Berliner Bezirken
Berlin Partner: Unser Service fuer Sie