Aufrufe
vor 6 Jahren

Gesundheitsversorgung und Prävention

  • Text
  • Berlin
  • Brandenburg
  • Kliniken
  • Region
  • Wirtschaft
  • Gesundheitsversorgung
  • Unternehmen
  • Institut
  • Hauptstadtregion
  • Gesundheit
Gesundheitsversorgung und Prävention in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg

MRT-Untersuchung im

MRT-Untersuchung im Carl-Thiem-Klinikum Cottbus Telerehasystem MeineReha von Fraunhofer FOKUS Kliniken Carl-Thiem-Klinikum Cottbus Charité – Universitätsmedizin Berlin Deutsches Herzzentrum Berlin Ernst von Bergmann Klinikum Helios-Kliniken Immanuel Diakonie Klinikum Frankfurt (Oder) MEDIAN Kliniken Ruppiner Kliniken Sana Kliniken Unfallkrankenhaus Berlin Vivantes Pflege advita Pflegedienst Evangelisches Johannesstift LAFIM – Landesausschuss für Innere Mission Johanniter Kursana Residenzen ProCurand Renafan Vitanas Verbände I Vereine I Initiativen Berliner Krankenhaus gesellschaft Gesundheit Berlin- Brandenburg Gesundheitsstadt Berlin Initiative Gesundheitswirtschaft Brandenburg Kassenärztliche Vereinigung Berlin Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg Landesgesundheitskonferenz Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg Verband privater Kliniken und Pflegeeinrichtungen Berlin-Brandenburg Exzellente Versorgungsstrukturen Berlin-Brandenburg verfügt über eine leistungsstarke Versorgungslandschaft, die sich unter anderem durch mehr als 130 Kliniken, 70 Reha-Zentren, etwa 770 stationäre Pflegeheime und ca. 9.500 niedergelassene Ärzte auszeichnet. Die gesundheitlichen Angebote reichen von der medizinischen Grundversorgung bis zur High-End-Medizin, von Vorsorgemaßnahmen bis zur Rehabilitation. Aufgrund ihrer Heterogenität finden sich in der Region alle Themen der deutschen Versorgungslandschaft wieder. Dazu gehören die nachhaltige Sicherung der Versorgung in länd - lichen Flächenregionen ebenso wie die Bereitstellung adäquater Angebote für die wachsende Zahl älterer Menschen und die bedarfsgerechte Verteilung der Leistungen im großstädtischen Umfeld. Vor diesem Hintergrund gewinnen neue Konzepte und Instrumente der Gesundheitsversorgung, zum Beispiel innovative sektorübergreifende Modelle, Einsatz von Telemedizin und Ambient Assisted Living zunehmend an Bedeutung. Die Region Berlin- Brandenburg entwickelt sich in diesen Bereichen zu einem Vorreiter. »Die Gesundheitsregion Berlin- Brandenburg bietet von der Spitzenmedizin über Reha bis zur Pflege alle Stufen einer Versorgungskette auf hohem Niveau an. Durch die Unterschiede zwischen der Metropole und dem ländlichen Raum eignet sich Berlin–Brandenburg besonders für die Entwicklung und Erprobung neuer Ansätze und Innovationen in der sektorübergreifenden Versorgung.« Dr. Jens Schick Mitglied des Vorstands Sana Kliniken AG »Betriebliches Gesundheitsmanagement gewinnt ständig an Bedeutung. Es sorgt nicht nur für gesunde und leistungsstarke Mitarbeiter, sondern bietet auch Wettbewerbsvorteile bei der Suche nach Fachkräften. In der Hauptstadtregion haben viele Unternehmen – auch kleiner und mittlerer Größe – diese Herausforderung erkannt.« Prof. Antje Ducki Beuth Hochschule für Technik Neue Wege der Prävention Moderne Gesundheitsversorgung zielt darauf, Krankheit möglichst zu vermeiden. Prävention ist ein Thema, das in der Region in ganzer Breite angegangen wird. Eine zentrale Rolle spielt die Gesundheitsförderung und Prävention von Beschäftigten. Hier gibt es eine enge Kooperation zwischen Unternehmen, Wissenschaft, Krankenkassen und Sozialpartnern. Viele Start-ups aus dem Bereich der Digitalwirtschaft unterstützen diesen Trend und bieten neue Lösungen in der digitalen Prävention auf Basis von Apps und Gamifikation-Ansätzen. Gut ausgebildete Fachkräfte Die Region punktet mit der höchsten Dichte von Hochschulen und Forschungseinrichtungen in ganz Deutschland. In etwa 190 gesundheitsbezogenen Studiengängen und mehr als 60 Ausbildungsberufen werden zukünftige Fachkräfte für die Gesundheitswirtschaft ausgebildet. Nirgendwo in Deutschland ist der Anteil Hochqualifizierter an der Gesamtbevölkerung höher als hier. Trotzdem mussten auch hier die Ausbildungsinhalte und -formen dem künftigen Bedarf der Branche angepasst werden, um den sich verschärfenden Fachkräftemangel zu begegnen.

Mehr als 130 Kliniken mit ca. 35.000 Betten 70 Reha-Zentren ca. 9500 niedergelassene Ärzte 7 7 0 P fl e g e h e i m e 1.200 ambulante Pflegedienste Standort der Spitzenverbände von Krankenkassen In der Region wird in 60 Gesundheitsberufen ausgebildet. Das umfasst ein kontinuierliches branchenspezifisches Fachkräftemonitoring ebenso wie die Neuordnung von Berufsbildern, unternehmensnahe Fachkräftesicherung sowie die systematische Promotion gesundheitsbezogener Ausbildungsgänge bei Schülern und Jugendlichen und die erste, speziell auf die Gesundheitswirtschaft ausgerichtete Job- und Karrieremesse „Gesundheit als Beruf“. Health-IT Die Hauptstadtregion bietet mit ihrer ausgeprägten IT-, Life Sciences- und Klinik-Infrastruktur gute Voraussetzungen für die Entwicklung und Anwendung digitaler Verfahren und Produkte. Rund 100 Unternehmen in der Region, darunter Kliniken, Forschungsinstitute und telemedizinische Zentren, entwickeln bereits Produkte und Dienstleistungen in medizinischer Informatik und Telemedizin. Die technischen Möglichkeiten von Health-IT sind insbesondere bei der Überwindung räumlicher Entfernungen in ländlichen Gebieten zentraler Baustein für eine moderne medizinische Versorgung. Ein stark wachsendes Segment stellen auch die mobilen Anwendungen in den Bereichen Gesundheit und Fitness dar. Gesundheitsapps haben einen Anteil von »Aus meiner Sicht ist Berlin nicht nur die Digital Capital, sondern auf dem Weg, die „European Digital Health Capital“ zu werden.« Dr. Markus Müschenich Managing Partner und Gründer Flying Health – die Startup Manufaktur »Die AOK Nordost ist mit ihren rund 1,75 Millionen Versicherten und rund 5.000 Beschäftigten die größte Krankenkasse und einer der größten Arbeitgeber in der Region. Die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung zu sichern und zu verbessern, bleibt unser zentrales Anliegen. Wir haben hierfür ausgezeichnete Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft für eine Vielzahl von innovativen Projekten.« Frank Michalak Vorsitzender des Vorstandes AOK Nordost 15% des gesamten App-Marktes und bilden einen Schwerpunkt in der sich dynamisch entwickelnden Start-up-Szene der Hauptstadtregion. Zentrum der Gesundheitspolitik Berlin-Brandenburg ist das gesundheitspolitische Entscheidungszentrum in Deutschland – Parlament, Bundesregierung, Landesvertretungen, Botschaften und Spitzenverbände arbeiten hier und treffen strategische Entscheidungen zur Gesundheitsversorgung von morgen für die gesamte Bundesrepublik. In Berlin werden die Rahmenbedingungen für das Gesundheitssystem definiert. Dieses Umfeld gibt Unternehmen, Interessensgruppen, Hauptstadtbüros, etc. die Gelegenheit, das Gesundheitswesen aktiv mitzugestalten. Gesundheits- und Versorgungsforschung Alice Salomon Hochschule Berlin School of Public Health Beuth Hochschule Centrum für Human- und Gesundheitswissenschaften der Charité Centrum für Sportwissenschaft und Sportmedizin Berlin DIfE – Deutsches Institut für Ernährungsforschung IGES Institut Innovationszentrum Technologien für Gesundheit und Ernährung IGE Institut für Sozial medizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie der Charité TU Berlin Uni Potsdam, Institut für Ernährungswissenschaft Reha Asklepios Fachklinikum Brandenburg FocusReha Fontana-Klinik Bad Liebenwerda Medical Park Berlin Humboldtmühle Reha Vita RZP Rehazentrum Potsdam Vitalis Brandenburg Digital Health I E-Health Caterna Clinpath Emperra Goderma Health 2.0 NeuroNation machtfit medexo medlanes Welldoo

Publications in English

Publikationen auf deutsch