Aufrufe
vor 4 Jahren

Clusterreport Verkehr, Mobilität und Logistik

  • Text
  • Telematik
  • Raumfahrt
  • Schienenverkehr
  • Luftfahrt
  • Berlin
  • Logistik
  • Verkehr
  • Clusterreport
  • Brandenburg
  • Region
  • Automotive
Clusterreport Verkehr, Mobilität und Logistik in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg

144 |

144 | Clusterreport I Verkehr, Mobilität und LogistikVerkehrstelematik Die Forschungskreuzung AIM am Braunschweiger Innenstadtring/Das LSA-Labor in Berlin-Adlershof Institut für Verkehrssystemtechnik Unsere Aufgabe: Die Mobilität von Menschen und den Transport von Gütern zu gestalten Leistungen • Großforschungsanlagen vom Versuchsfahrzeug bis hin zum komplexen Simulationslabor Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist eine nationale Forschungseinrichtung in den Bereichen Luftfahrt, Raumfahrt, Energie, Verkehr und Sicherheit. Im Bereich Verkehr sind in Berlin-Adlershof die Institute für Verkehrsforschung, für Verkehrssystemtechnik sowie für Fahrzeugkonzepte angesiedelt. Im Institut für Verkehrssystemtechnik arbeiten etwa 170 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an den Standorten Berlin und Braunschweig. Die meisten Unfälle entstehen durch das Fehlverhalten des Fahrers. Assistenzsysteme können Sicherheit und Effizienz im Straßenverkehr deshalb nachhaltig steigern. Daher werden im Bereich Automotive Fahrerverhalten, Beanspruchung und Unfälle untersucht, um daraus Anforderungen für Fahrerassistenzsysteme abzuleiten. Psychologische und ergonomische Erkenntnisse fließen vor dem gesamten technologischen Hintergrund des DLR in die Entwicklung von Assistenzfunktionen ein. Sie werden so umgesetzt, dass sie den Fähigkeiten und Erwartungen des Fahrers entsprechen. Die Umsetzung wird in Fahrversuchen überprüft – in der Simulation und im Realverkehr. Die Globalisierung der Wirtschaft und der steigende Mobilitätsbedarf führen zu einem enormen Wachstum des Verkehrsaufkommens, das hauptsächlich von der Straße aufgenommen wird. Um diesem Trend entgegenzuwirken, muss die Wettbewerbsfähigkeit des Verkehrsträgers Schiene erhöht werden. Der Schlüssel hierfür ist die wirtschaftliche und effiziente Nutzung der Schienennetze sowie die technische und betriebliche Interoperabilität. Im Bereich Bahnsysteme werden im Kontext der Bahnautomatisierung für die Entwicklung und Anwendung innovativer Technologien, Methoden und Konzepte für das System Bahn erforscht. Das Ziel: Schienenverkehr sicher, effizient und wettbewerbsfähig gestalten, die europäische Harmonisierung vorantreiben. Verkehrsmanagement ist der Schlüssel, um die Effizienz im Straßenverkehr zu erhöhen. Gefragt sind hier neue Konzepte zu Organisation und Betrieb von Verkehr. Als Grundlage für alle Verfahren zur Verkehrsbeeinflussung müssen die entsprechenden Informationen über den aktuellen Verkehrszustand erfasst werden. Die Aufgaben lassen sich so in zwei Bereiche gliedern: die Entwicklung innovativer Methoden zum Monitoring von Verkehr (Verkehrserfassung) und die Entwicklung von Methoden zur Einflussnahme auf Verkehrsabläufe (Verkehrsbeeinflussung). Die Arbeiten im Institut konzentrieren sich dabei vor allem auf das Management großer Verkehrssysteme wie zum Beispiel in Ballungsräumen und bei Katastrophen und Großveranstaltungen. • Die Forschungsschwerpunkte liegen dabei in den Bereichen Automotive, Bahnsysteme und dem Verkehrsmanagement mit deren Leitzielen: Sicherheit, Effizienz, Nachhaltigkeit, Wirtschaftlichkeit und Qualität Kontakt Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), Institut für Verkehrssystemtechnik Rutherfordstr. 2, 12489 Berlin +49 30 67055161 +49 30 67055291 verkehrssystemtechnik@dlr.de www.dlr.de/ts

Clusterreport I Verkehr, Mobilität und LogistikVerkehrstelematik | 145 Mobilität von morgen Interdisziplinäre Teams der Fachhochschule Potsdam entwickeln ganzheitliche Lösungen für die „Urbane Zukunft“ Leistungen • Planung intelligenter Verkehrssysteme und Infrastrukturen • Design innovativer Mobilitätslösungen • Interfacegestaltung von Informationssystemen 1991 gründete sich die Fachhochschule Potsdam (FHP) mit einer praxisbezogenen und fächerübergreifenden Ausrichtung, die eine rege Zusammenarbeit unter den Studiengängen zum Ziel hatte. In den zurückliegenden zwei Jahrzehnten stellte die Fachhochschule neben der disziplinären Spezialisierung das Potenzial dieser Idee bei der Entwicklung innovativer Konzepte unter Beweis. In Projekten arbeiten interdisziplinäre Teams der Fachbereiche Sozialwesen, Architektur, Bauingenieurwesen, Design und Informationswissenschaften. Lösungen werden gemeinsam mit regionalen Partnern und in Kooperation mit internationalen Netzwerken gestaltet. INNOVATION IN DER MOBILITÄT Unsere Teams unterstützen die Entwicklung und den Betrieb von vernetzten Mobilitätslösungen und intelligenten Verkehrssystemen. Die moderne bauliche Gestaltung der Infrastruktur wird mit innovativen betrieblichen Lösungen verknüpft. Das Leistungsspektrum reicht vom strategischen Entwurf über die ganzheitliche Gestaltung einzelner Elemente, wie z. B. Verkehrsanlagen, verkehrstechnische Systeme, Fahrzeuge oder Informationssysteme, bis hin zur Einbeziehung von Betreibern und Verkehrsteilnehmern in den Umsetzungsprozess. In den Projekten kommen komplexe interaktive Visualisierungsverfahren und Simulationsmodelle zum Einsatz, die neben dem Nachweis von verkehrlicher Effizienz und Nachhaltigkeit auch die Dynamik der Innovationsausbreitung betrachten und somit wertvolle Hinweise zur Systemeinführung liefern sowie Entscheidungsprozesse unterstützen. DIE ENTWICKLUNG UNSERER STÄDTE GESTALTEN Innovation im Verkehr ist zentraler Baustein zur Gestaltung der Zukunft unserer Städte, dem Forschungsschwerpunkt des neu gegründeten Instituts für Angewandte Forschung der Fachhochschule Potsdam, das die „Urbane Zukunft“ gemeinsam mit den Themenfeldern „Information und Visualisierung“ sowie „Soziale und Regionale Transformation“ betrachtet. Das Institut greift auf ein breites Fächerspektrum an sozial-, kultur-, informations-, medien- und ingenieurswissenschaftlichen sowie künstlerisch-gestalterischen Disziplinen zurück. Eine enge Verzahnung des Innovationsprozesses mit dem Partnernetzwerk sichert den Anwendungsbezug der Projekte. • Konzepte für die Systemeinführung • Informationsvisulisierung und Simulation • Analyse der Dynamik der Innovationsausbreitung Kontakt Fachhochschule Potsdam, Institut für angewandte Forschung Urbane Zukunft Prof. Dr.-Ing. Michael Ortgiese Vizepräsident für Forschung und Transfer Kiepenheuerallee 5, 14469 Potsdam www.fh-potsdam.de/forschen/ urbane-zukunft

Publications in English

Publikationen auf deutsch

Clusterreport Verkehr, Mobilität und Logistik
Schienenverkehrstechnik
Verkehrstelematik
Logistik
Automotive in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Aerospace Industrie
Biotech- und Pharmaindustrie
Forschung für die Gesundheit
Gesundheitsversorgung und Prävention
Potenzialstudie Medizintourismus Berlin-Brandenburg_2015
Clusterbroschuere Gesundheitswirtschaft
Prävention und Gesundheitsförderung
Rehabilitation in Berlin und Brandenburg
Games Industrie in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Digitale Wirtschaft in Berlin
Fernsehen in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Fashion in Berlin
Best Practice Wireless in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Medien und Kreativwirtschaft in Berlin-Brandenburg
Turbomaschinen und Kraftwerkstechnik
Energienetze und -speicher in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Kreislaufwirtschaft in Berlin
Wasserwirtschaft in Berlin
Energietechnik in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Inkubationsprogramme in der Energiewirtschaft
Service Packages für Unternehmen in Berlin
Unternehmensservice in den Berliner Bezirken
Berlin Partner: Unser Service fuer Sie