Aufrufe
vor 8 Monaten

Berlin to go, Ausgabe 4.2017

  • Text
  • Meisterkoeche
  • Spandau
  • Thermondo
  • Digihub
  • Berlin
  • Unternehmen
  • Startups
  • Hauptstadt
  • Digitalisierung
  • Wirtschaft

DISKURS WIE WIRD EIN

DISKURS WIE WIRD EIN STARTUP ERFOLGREICH? Mit welchen Herausforderungen sich ein wachsendes Startup beschäftigen sollte, erklärt Scaleup-Berater Nikolai Ladanyi Illustration: Till Schermer, Foto: privat 8

Zu den größten Herausforderungen, mit denen Startups konfrontiert sind, gehören Handlungsmaxime, die sich in der frühen Phase bewährt haben, aber bei den späteren Wachstumsschwellen zum Nachteil werden. Wer das weiß, kann vorbereitet ins Rennen zum Scaleup gehen. Unternehmen sind typischerweise mit drei Wachstumsschwellen konfrontiert. In der Startup-Phase ist immer sehr viel Aktivität vorhanden. Dynamisch und unternehmerisch arbeiten alle Hand in Hand. Implizit zieht das gesamte Team an einem Strang und weiß genau, was aktuell wichtig ist. An der 1. Wachstumsschwelle, ab ca. zehn Mitarbeitern, ist es notwendig, Prozesse einzufügen. Es braucht Vertraute zum fundierten Austausch. Diese Aufteilung führt zu einer ersten grundlegenden Veränderung in der Führung des Unternehmens. In der zweiten Phase, ab ca. 25 Mitarbeitern, wird ein kaufmännischer Leiter benötigt, der das wachsende Umlaufvermögen überwacht und das Controlling beherrscht. Eine zweite Führungsebene muss aufgebaut werden. Die Firma entwickelt eine eigene Unternehmenskultur, die es zu verstehen und zu prägen gilt. Die dritte Wachstumsschwelle liegt bei ca. 60 Mitarbeitern. Es fängt an, dass man als Gründer nicht mehr jeden im Unternehmen täglich sieht. Um politischen Spielchen und Egotrips Einzelner nicht Tür und Tor zu öffnen, ist es wichtig, einen klaren internen Kommunikationsplan zu haben. Dieser Fokus ist umso wichtiger, da man meist ab jetzt verstärkt auf dem Radar des Wettbewerbs erscheint. Statistisch gesehen schaffen es lediglich vier Prozent aller Unternehmen über die erste Wachstumsschwelle, und lediglich 0,4 Prozent aller Unternehmen schaffen es über die dritte Wachstumsschwelle. Um gut durch diese Phasen zu kommen, ist die Lern- und Anpassungsfähigkeit der Teams der kritischste Faktor. Zu oft fühlen sich die Teams überarbeitet und nehmen sich nicht die Zeit, sich regelmäßig selbst von außen zu betrachten und zu hinterfragen: Machen wir das Richtige, wo geht der Markt hin? Haben wir die richtigen Prioritäten? Hier versteckt sich oftmals der Fehler, dass Teams einfach fleißig und ambitioniert arbeiten, weiter rennen und sich verrennen. Die wichtigste und effektivste Art und Weise, ein Startup solide aufzubauen ist, sich herauszunehmen und zu DENKEN und AN statt IN ihrem Unternehmen zu arbeiten. Dabei müssen Teams „das Rad nicht neu erfinden“. Der Autor Verne Harnisch hat vier Handlungsbereiche extrahiert, um die es immer geht: Menschen, Strategie, Umsetzung und Liquidität. Werden für alle vier Handlungsbereiche konsequent Entscheidungen getroffen und folgen diesen auch Taten, ist unternehmerischer Erfolg durchaus planbar. Menschen: Würden wir alle unsere Mitarbeiter mit Enthusiasmus erneut einstellen? Haben wir die richtigen Personen an Bord? Und unternehmen wir konkrete Taten, um jeden Einzelnen weiter zu befähigen – oder uns von Einzelnen zu trennen? Strategie: Wo und wie generieren wir unseren Umsatz? Wächst unser Umsatz mit der Geschwindigkeit, wie wir es wollen? Kennen wir unseren vielversprechensten Kunden, und arbeiten wir daran, ein überzeugendes Leistungsversprechen für diesen zu formulieren? Umsetzung: Wie profitabel sind wir? Schaffen wir es, aus 1 € Umsatz möglichst viele Cents Gewinn zu generieren? Arbeiten wir daran, unsere Prozesse zu verbessern und schlank zu halten? Liquidität: Haben wir genügend Liquidität? Externes Geld ist das teuerste! Wie sehr beschäftigt sich das Team damit, sich aus eigenen Quellen zu finanzieren und wirklich alle Möglichkeiten der Selbstfinanzierung zu sehen und zu nutzen? Viele, die scheitern, haben sich meist nur auf einen Bereich fokussiert und lassen keine Taten folgen. Typischerweise ist zu einem bestimmten Zeitpunkt der Unternehmensentwicklung eines der vier Handlungsbereiche der „Flaschenhals“. Jedes Unternehmen sollte sich fragen: Welcher ist es bei mir? Nikolai Ladanyi Coach aus Leidenschaft, Wirtschaftswissenschafter, Autor, Serial Entrepreneur www.scaleup.de 9

Publications in English

Publikationen auf deutsch

Clusterreport Verkehr, Mobilität und Logistik
Schienenverkehrstechnik
Verkehrstelematik
Logistik
Automotive in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Aerospace Industrie
Biotech- und Pharmaindustrie
Forschung für die Gesundheit
Gesundheitsversorgung und Prävention
Potenzialstudie Medizintourismus Berlin-Brandenburg_2015
Clusterbroschuere Gesundheitswirtschaft
Prävention und Gesundheitsförderung
Rehabilitation in Berlin und Brandenburg
Games Industrie in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Digitale Wirtschaft in Berlin
Fernsehen in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Fashion in Berlin
Best Practice Wireless in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Medien und Kreativwirtschaft in Berlin-Brandenburg
Turbomaschinen und Kraftwerkstechnik
Energienetze und -speicher in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Kreislaufwirtschaft in Berlin
Wasserwirtschaft in Berlin
Energietechnik in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Service Packages für Unternehmen in Berlin
Unternehmensservice in den Berliner Bezirken
Berlin Partner: Unser Service fuer Sie