Aufrufe
vor 1 Jahr

Berlin to go, Ausgabe 3.2019

  • Text
  • Hoppegarten
  • Zalando
  • Stadtmarketing
  • Marketing
  • Wirtschaft
  • Hauptstadt
  • Berlin

STARTUP Jonas Kremer,

STARTUP Jonas Kremer, Gründer und Geschäftsführer von citkar, vor dem Loadster ICH BIN EIN FAHRRAD – SETZ DICH HIER REIN! Der Loadster mag aussehen wie ein kleines Auto, ist aber ein Fahrrad Text: Ines Hein Es war ein verregneter Tag im Jahr 2013, als Jonas Kremer pitschnass mit seinen Einkäufen auf dem Heimweg war und einen kleinen Jungen in seinem Kettcar nach Hause flitzen sah. In diesem Moment kam ihm die Idee für ein Fahrrad, in dem man überdacht sitzen und Ladung transportieren kann. Die Geburtsstunde des citkars, das heute als Loadster Furore auf dem Radweg macht. Ein Besuch beim E-Mobility-Startup citkar im MotionLab.Berlin. Coworking-Spaces sprießen in Berlin wie Pilze aus dem Boden. Kaum ein Quartier, in dem nicht eine alte Fabrikhalle zum agilen Großraumbüro umgestaltet wird. Nicht viel anders mutet auch das MotionLab.Berlin in Kreuzberg an. Jedoch nur auf den ersten Blick. Denn was sich den Mitgliedern der Startup-Community hier bietet, ist Europas größter Hardware-Coworking-Space, der neben den üblichen Meeting-Rooms und der Coffee Bar vor allem durch seine Produktgarage und vier Areale mit Möglichkeiten für 3D-Druck, Metall-, Holz- und Elektronikarbeiten zum Makerspace wird. Mittendrin, unweit des fabriknostalgischen Treptower Ufers, sitzt das E-Mobility-Startup citkar. Sein Gründer Jonas Kremer wird aufgrund seines jugendlichen Aussehens Fotos: © citkar GmbH, 2019 44

auf Entrepreneurship-Konferenzen und -Events nicht selten gefragt, was er denn nach dem Studium gerne machen würde. „Und dann antworte ich immer: Also, ich bin Geschäftsführer von citkar und habe mittlerweile zwölf Mitarbeiter!“, erzählt er lachend. 2013 hatte er die Idee für ein Fahrrad mit Überdachung, einem bequemen Sitz und der Möglichkeit, Transportgut zu verstauen. Aus der anfänglich durch die Familie finanzierten Idee für den Privatgebrauch wurde ein veritables Startup, das sich heute auf B2B-Kunden fokussiert. Aus Jonas Kremer, der damals noch bei der Bundesverwaltung im Kanzleramt tätig war, wurde ein Unternehmer. In enger Zusammenarbeit mit dem wachsenden Team entstand zunächst das citkar, das schließlich in Loadster umgetauft wurde und letztes Jahr auf der Fachmesse Velo Berlin als Prototyp über den roten Teppich rollte. Im gleichen Sommer gelang es Kremer, einen großen Investor für sein Startup zu gewinnen. Seitdem arbeitete citkar unermüdlich an der Serienreife seines Loadsters. Auf die Details kommt es dem Team um Kremer an: Das Fahrraddesign stammt von invivo Design aus Pankow, die hochwertigen Bremsen vom Bike-Premiumausstatter Magura, der E-Motor von Mando aus Südkorea. „Wir legen sehr großen Wert auf direkte Feedbackschleifen“, erklärt Kremer das Prinzip der iterativen Optimierung. In Schleifen werden Funktion und Design des Loadsters verbessert. Nichts bleibt unbemerkt, nichts wird dem Zufall überlassen, um das neuartige Gefährt optimal auszustatten. Kaum verwunderlich, dass citkar in diesem Jahr Europas größter Hardware-Coworkingspace: Im MotionLab.Berlin wird an neuen Mobilitätslösungen getüftelt. den German Design Award erhielt. Im Herbst fällt nun der Startschuss für die Serienproduktion. Zwischen 500 und 50.000 Stück pro Jahr ist alles skalierbar. „Mit citkar arbeiten wir an der Zukunft. Die mobile Revolution des 21. Jahrhunderts findet auf dem Radweg statt“, blickt Kremer voraus und verweist dabei auf die unter der Marke citkar entstandene Plattform für urbane Mobilität. Urbanität treibt das citkar-Team an. Nicht zuletzt, weil alle in Berlin zu Hause sind, wo Same-day-Lieferservices, mobile Dienstleistungen wie z. B. Pflegedienste und Cargo-Messenger auf schnelle Wege durch die Stadt angewiesen sind. Mit dem Loadster gelangen sie erstmals effektiv von der Fahrbahn auf den Radweg. Dabei sind die zugrundeliegenden Prinzipien des Loadsters nicht einmal neu. „E-Bikes gibt es schon lange, Cargo- Bikes ebenso“, betont Kremer. „Wir haben ihre Komponenten lediglich neu zusammengefügt. Der größte Unterschied liegt im Fahrspaß. Das müssen Sie selbst mal probieren!“ Und das geht 45

Publications in English

Publikationen auf deutsch