Aufrufe
vor 2 Jahren

Berlin to go, Ausgabe 2.2017

  • Text
  • Kino
  • Film
  • Meisterkoeche
  • Freiheit
  • Elektromobilitaet
  • Startup
  • Berlin

EMPFEHLUNGEN AUSGEKOCHT!

EMPFEHLUNGEN AUSGEKOCHT! * Die JURY BERLINER MEISTERKÖCHE stellt Orte, Menschen, Trends vor, die die Hauptstadt kulinarisch vorangebracht haben *Mit freundlicher Unterstützung von hogaAKTIV Illustrationen: Till Schermer MANUELA BLISSE ERZÄHLT VON GASTRO- VIELFALT UNTERM MARKTHALLENDACH. DIE ARMINIUSMARKTHALLE MISCHT IMMER MEHR MIT. Markthallen sind großartig. Architektonisch beeindruckend, tobt in ihnen das normale Leben. Die Markthalle IX hat mit großem Brimborium vorgemacht, wie es gehen kann. Mein Favorit aber ist die Arminiusmarkthalle, nicht wirklich mehr ein Geheimtipp, aber dennoch nicht so bekannt wie die Kreuzberger Vorzeigehalle. Nach und nach ist die Gastronomie eingezogen und bietet inzwischen eine Art Moabiter Restaurantkonglomerat, das zeigt, dass klein, fein und unprätentiös State of the Art sein kann. Zu Platzhirschen und kulinarischen Landesvertretungen wie der Trattoria Alimentari e Vini für Italien und dem Fischladen mit Mittagstisch inklusive Fish & Chips für England gesellt sich der Hofladen mit österreichischer Küche. Inzwischen hat die Alpenrepublik einen zweiten Vertreter, das Habe die Ehre, wo bekannte Schmankerl ein wenig feiner zubereitet werden. Wenn man am frühen Abend die über 125 Jahre alte Halle betritt, haben die Stände noch geöffnet, wie die meterlange Wurst- und Fleischtheke der alteingesessenen (Neuland)-Fleischerei Hoffmann. Vor zwei Jahren wurde mit dem Naninka ein Stück Peru und Ceviche-Kultur in die Halle gebracht. Dann wären da noch Lisa Meyer und Robert Havemann, die für ihr Faible für die elsässische Küche, Flammkuchen und gute Weine sogar einen eigenen Steinofen bauen ließen. Weil es noch eine freie Fläche in ihrer Nachbarschaft gab, tischen sie den Gastrogängern nun auch noch eine hippe Idee auf: Lucha Libre ist urbanes Streetfood-Mexiko jenseits von Nacho & Co. In dem längs aufgeschnittenen, zur Küche umfunktionierten Bulli werden platte, kleine, blau gefärbte Tortillakreise mit Pulled Pork getoppt. Manuela Blisse Die Food- und Lifestylejournalistin schreibt über Essen, Trinken und Lifestyle für die Berliner und bundesweiten Tageszeitungen sowie Fachmagazine und testet Restaurants für das Stadtmagazin tip. Seit 2007 ist Manuela Blisse Mitglied der Jury der Berliner Meisterköche. facebook.com/SurpressRedaktionsbuero Vorlage Illustration: Surpress Redaktionsbüro 60

NIKOLAS RECHENBERG FÜHRT DURCH CRAFT-BEER-BRAUHÄUSER – DIE NEUE DIMENSION DES CRAFT-BEER-TRENDS Die Story vom komplex-würzigen Bier, das durch große Hopfengaben immer bitterer als das gewohnte Pils schmeckt und idealerweise aus kleinen Manufakturen stammt, nimmt gerade erst richtig Fahrt auf. In der Craft-Beer-Hochburg Berlin eröffnen alle Nase lang neue Brauhäuser mit eigenen Restaurants und sauleckerem Essen. Gerade erst startete das BRLO BRWHOUSE mit Brauhaus & Bar, mit Biergarten und Restaurant am Gleisdreieck. Im schwarzen Container der GRAFT-Architekten herrscht eine herzliche Stimmung, hippe Typen und tolle Bärte sind angesagt – also alles Männersache? Nein, treibende Kraft hinter BRLO ist Katharina Kurz – Frauen-Power auch beim Brauen! In der Küche achtet Ben Pommer bei den Speisen auf einen erstaunlich hohen vegetarischen Anteil von über 60 Prozent und bringt für ein Brauhaus ein ungewöhnliches Gourmet-Niveau. Kein Wunder, kommt er doch aus exzellenten Küchenstationen wie Schloss Lerbach oder Kronenschlösschen und setzt im BRLO BRWHOUSE neue Maßstäbe. Im vergangenen Jahr gab es die große Eröffnung der Stone Brewery Berlin, einer amerikanischen Marke, kurz davor hatte bereits das Braugasthaus Dolden Mädel ein Zeichen gesetzt. Eine der ersten Craft-Stuben war das Meisterstück am Hausvogteiplatz. Andere Marken der Hauptstadt sind Rollberger oder Berliner Berg Brauerei. Und Heidenpeters hat quasi die Markthalle Neun als riesiges Brauhaus. Eine weitere Facette ist das Food-Pairing – gerade Craft Beer passt zum Essen genauso gut wie Wein. Wer einmal Stullen mit Leberwurst oder Schinken dazu gegessen hat, ist begeistert. Und auch im feinen Menü passt das süßliche Craft Beer perfekt zum Käse und Dessert. Vorlage Illustration: www.nikos-weinwelten.de Foto: BRLO Nikolas Rechenberg Als Foodjournalist schreibt er auf seinem Genuss-Portal „Gourmetwelten“ seit 2007 über Restaurants, Hotels, Food & Wine sowie Reisen und berichtet auch auf falstaff.de. Seit 1999 ist er Mitglied der Jury der Berliner Meisterköche. www.nikos-weinwelten.de 61

Publications in English

Publikationen auf deutsch

Clusterreport Verkehr, Mobilität und Logistik
Schienenverkehrstechnik
Verkehrstelematik
Logistik
Automotive in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Aerospace Industrie
Biotech- und Pharmaindustrie
Forschung für die Gesundheit
Gesundheitsversorgung und Prävention
Potenzialstudie Medizintourismus Berlin-Brandenburg_2015
Clusterbroschuere Gesundheitswirtschaft
Prävention und Gesundheitsförderung
Rehabilitation in Berlin und Brandenburg
Games Industrie in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Digitale Wirtschaft in Berlin
Fernsehen in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Fashion in Berlin
Best Practice Wireless in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Medien und Kreativwirtschaft in Berlin-Brandenburg
Turbomaschinen und Kraftwerkstechnik
Energienetze und -speicher in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Kreislaufwirtschaft in Berlin
Wasserwirtschaft in Berlin
Energietechnik in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Inkubationsprogramme in der Energiewirtschaft
Service Packages für Unternehmen in Berlin
Unternehmensservice in den Berliner Bezirken
Berlin Partner: Unser Service fuer Sie