Aufrufe
vor 3 Jahren

Berlin to go, Ausgabe 1.2017

  • Text
  • Vattenfall
  • Babbel
  • Ledvance
  • Elektromobilitaet
  • Wasser
  • Mobilitaet
  • Fintech
  • Berlin
  • Startups
  • Zukunft
  • Stadt
  • Digitalisierung
  • Wirtschaft

30 WUSSTEN SIE SCHON,

30 WUSSTEN SIE SCHON, DASS ... ... der Fernsehturm mit 368 Metern das höchste Bauwerk Deutschlands ist? ... es in den Galeries Lafayette in der Friedrichstraße den ersten Goldautomat Berlins, den GOLD to go, gibt? ... die Eiergasse im Nikolaiviertel mit 16 Metern die kürzeste Straße von Berlin ist? ... 25 Brücken den Ortsteil Moabit mit dem „Festland“ Berlin verbinden? ... der schnellste Aufzug in Europa im Kollhoff-Hochhaus fährt? Er bringt Gäste in nur 20 Sekunden zum verglasten Panorama-Café. ... die erste Ampel Deutschlands 8,4 Meter hoch war, auf dem Potsdamer Platz stand und 1924 in Betrieb genommen wurde? ... die „Goldelse“ auf der Siegessäule Schuhgröße 92 hat? ... es in der Krausnickstraße in Mitte das weltweit einzige Ramones- Museum gibt? ... der Minutenzeiger der Rathausuhr zwei Meter lang, der Stundenzeiger 1,3 Meter lang ist? 3 FRAGEN AN... Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel HERR VON DASSEL, WAS ZEICHNET DEN BEZIRK MIT- TE AUS UND UNTERSCHEI- DET IHN VON ANDEREN BERLINER BEZIRKEN? Mitte ist Vielfalt – im Positiven wie im Negativen. In kaum einer Großstadt liegen schicke Metropole und armer Kiez, Reichtum und soziale Not, Startups und Jugendliche ohne Schulabschluss so dicht beieinander. So groß die Probleme sind, so groß sind die Chancen, denn Mitte entwickelt sich so dynamisch wie kaum eine andere Region in Deutschland. Unsere Aufgabe ist es dafür zu sorgen, dass von dieser Entwicklung auch die Menschen profitieren, die es schwer im Leben haben. Und sicherzustellen, dass sie von den Begleiterscheinungen wie steigenden Mieten und knapper werdenden öffentlichen Räumen nicht überrollt werden. Und trotz aller Überlagerung von Landes- und Bundespolitik soll Mitte ein Bezirk bleiben, in dem die Mitbestimmung der Bürger und Bürgerinnen groß geschrieben wird. WELCHE DREI ORTE SOLLTE MAN IN MITTE NICHT VER- PASSEN? Auch wenn den niemand verpasst: den Gendarmenmarkt mit seinem (in bezirklichem Besitz befindlichen!) französischen Dom – Berlins schönster Platz! Das Cafe Buchwald am S-Bahnhof Bellevue, herrlich altmodisch und mit leckerstem Kuchen (und am Wochenende langen Schlangen – Tipp: telefonisch reservieren!). Das Eschenbräu in der Triftstraße im Wedding – wechselndes selbst gebrautes Bier, lustiges und gemischtes Publikum und ein toller Tischkicker! WAS WÜRDEN SIE IN IHREM BEZIRK GERNE ÄNDERN? Viel! Kein/e Jugendliche/r sollte die Schule ohne Abschluss verlassen, kein Mensch ohne Obdach sein, jede/r die Möglichkeit auf eine ausfüllende und ordentlich bezahlte Arbeit haben, über Integration sollte nicht mehr geredet werden, weil sie für alle Seiten so selbstverständlich wäre und alle Kinder sollten in intakten Familien aufwachsen. Wenn wir solche paradiesische Zustände hätten, würde ich auch die langweilige Architektur verkraften, die in Mitte viel zu oft in den letzten Jahren gebaut wurde. Und wenn es keine Fahrraddiebe mehr gäbe, wäre es auch schön – und ich hätte sieben Fahrräder mehr! DANKE FÜR DAS GESPRÄCH. Foto: Sascha Bachmann

ist vorläufig Schluss. Zu aufwändig, begründet das Bezirksamt. Nur noch im Rathaus können sich Heiratswillige derzeit trauen lassen. Und auch da müssen sich die Liebenden in Geduld üben, mit sechs Monaten Wartezeit rechnen. „Inakzeptabel“, urteilt der zuständige Stadtrat für Bürgerdienste Klientel eingestellt. Dass es dort in nächster Zeit keine standesamtlichen Trauungen mehr geben wird, sei „ein kleiner Minuspunkt“, schätzt Inna Jonas ein. „Die Trauungen sind ja das I-Tüpfelchen auf den Feiern in unserem Haus.“ Allerdings seien die Terminvergaben für die Standesamts- Made by SONDERBEIHEFTER AUS- & WEITERBILDUNG AUS- & WEITERBILDUNG AUS- & WEITERBILDUNG IN REINICKENDORF präsentiert von der Sie wo lten schon i mer das Geheimnis »heilender Hände« entdecken und verstehen, warum Wa ser wahre Wunder bewirken ka n? Sie wo lten schon i mer das Geheimnis »heilender Hände« entdecken und verstehen, warum Wa ser wahre Wunder bewirken ka n? Weiterbildung: Werden Sie Physiotherapeut/in! Sie wo lten schon i mer das Geheimnis »heilender Hände« entdecken und verstehen, warum Wasser wahre Wunder bewirken kann? Weiterbildung: Werden Sie Physiotherapeut/in! Weiterbildung: Werden Sie Physiotherapeut/in! Ausbildungsstart im März und September – auch mit Bildungsgutschein! SONDERBEIHEFTER IN REINICKENDORF präsentiert von der »Hände sind auch zum Geben da.« – Kurt Haberstich – »Hände sind auch zum Geben da.« – Kurt Haberstich – »Hände sind auch zum Geben da.« – Kurt Haberstich – Ausbildung start im März und September – auch mit Bildungsgutschein! 11 SONDERBEIHEFTER IN REINICKENDORF Weit mehr als das erfahren Sie in Ihrer 2-jährigen Ausbildung zum/zur Ma seur/in an der Euro Akademie Berlin. Weit mehr als das erfahren Sie in Ihrer 2-jährigen Ausbildung zum/zur Verkürzt und berufsbegleitend! Wir beraten Sie Ma gerne! seur/in an der Euro Akademie Berlin. Weit mehr als das erfahren Sie in Ihrer 2-jährigen Ausbildung zum/zur Euro Akademie Berlin Verkürzt und berufsbegleitend! Wir beraten Sie Ma gerne! seur/in an der Euro Akademie Berlin. Berliner Straße 66 · 13507 Berlin · U-Bahnhof Borsigwerke · U6 Telefon 030 43 57030 · berlin@euroakademie.de · w.euroakademie.de/berlin Euro Akademie Berlin Verkürzt und berufsbegleitend! Wir beraten Sie gerne! Berliner Straße 6 · 13507 Berlin · U-Bahnhof Borsigwerke · U6 Telefon 030 43 57030 · berlin@euroakademie.de · w.euroakademie.de/berlin Euro Akademie Berlin Berliner Straße 6 · 13507 Berlin · U-Bahnhof Borsigwerke · U6 Telefon 030 43 57030 · berlin@euroakademie.de · w.euroakademie.de/berlin präsentiert von der Ausbildungsstart im März und September – auch mit Bildungsgutschein! 11 11 ERFOLGREICH WERBEN Gründer und Entscheider, Sport-, Medien- und Lokalinteressierte erreichen Sie HIER Reinickendorfer Scharnweberstraße Allgemeine Zeitung 03/17 · 9. Februar 2017 • 3. Jahrgang Kostenlos zum Mitnehmen www.reinickendorfer-allgemeine.de BERLIN AUSGABE Nº 01/2017 4,90 € to go BUSINESS NEWS ZUM MITNEHMEN Foto: fle S Warten auf den Bund fürs Leben Vorerst keine Trauungen mehr in Außenstellen des Reinickendorfer Standesamtes tandesamtlich heiraten in Gasthäusern wie dem Alten Dorfkrug Lübars oder im Landhaus Hubertus. Oder an Bord eines Motorschiffes wie der „Havelqueen“. Damit könne im barocken Ballsaal. Mit Hochzeitsmessen hat sich das Landhaus in der Invalidensiedlung zudem auf die Erste Schwierigkeiten gab es bereits 132/133 13405 Berlin Telefon (030) 41 77 91-0 Große Hilfsaktion für Sigrid Kardamov Reinickendorf – Nachdem ihre Wohnung abgebrannt ist, stand Sigrid Kardamov vor dem Nichts. Norbert Raeder startete daher eine Aktion, bei der Kleidung, Schuhe und sogar Möbel gesammelt wurden. Seite 12 Heute inklusive Sonderbeihefter zum Thema AUS- und WEITERBILDUNG BMW Service MINI Service DAS LASERLINE KUNDENMAGAZIN Heft 03 / 2016 THEMA: DIGITAL LAB BERLIN und Ordnungsangelegenheiten, Sebastian Maack von der AfD. Sein Plan: den Personalabbau der letzten Jahre rückgängig machen. Bereits im ersten Halbjahr will er eine „deutliche Verbesserung bei den Voranmeldungen zur Eheschließung“ schaffen. Bei Brautpaaren ist das Landhaus Hubertus beliebt. Viele wünschten sich für ihre standesamtliche Trauung eine schöne Naturkulisse. Die könne man bieten mit der „idyllisch am Waldesrand gelegenen Gartenanlage mit Traualtar“, wirbt das Inhaberehepaar Jonas im Internet. Gefeiert werden Trauungen „in letzter Zeit ziemlich schwierig geworden.“ Ende Januar hatte Stadtrat Maack die Reißleine gezogen: Aufgrund „der personell sehr angespannten Situation im Standesamt Reinickendorf und dem daraus resultierten Bearbeitungsrückstau“ könnten bis auf weiteres keine neuen Termine für Trauungen in Außenstellen des Bezirks vereinbart werden. Grund: „Trauungen in Außenstellen verursachen einen bis zu achtmal so hohen Aufwand wie Trauungen im Rathaus.“ Das lasse sich angesichts der langen Wartezeiten auf einen Standesamtstermin aktuell nicht rechtfertigen. WASSER THEMA im Jahr 2015, als im Standesamt Mitarbeiter krankheitsbedingt ausfielen. Im Sommer 2016 kamen dann zwei weitere Krankheitsfälle hinzu. Der Bearbeitungsstau wurde immer länger. Besonders ärgerlich: Ein Ausweichen auf Standesämter in anderen Berliner Bezirken ist für viele Heiratswillige keine Alternative – zumindest nicht für gebürtige Reinickendorfer. Denn eine beglaubigte Abschrift des Geburtsregisters, die sie für die Eheschließung brauchen, gibt es wiederum nur beim Reinickendorfer Standesamt. Mit Wartezeit. Von Bürgern hagelte es Beschwerden. Hunderte von Reinickendorfern machten mündlich, per Mail oder Brief ihrem Unmut Luft. Betroffen sind nicht nur Heiratswillige. Auch Geburts- und Sterbeurkunden werden im Standesamt ausgestellt. Ohne Geburtsurkunde könne kein Elterngeld beantragt, ohne Sterbeurkunde kein Testament vollstreckt werden, bemängelt der CDU-Politiker Gordon Huhn. Fortsetzung auf Seite 3 5.430,– € 1 SPAREN UND WINTERRÄDER KOSTENLOS 2 ! NISSAN PULSAR ACENTA 1.2 l DIG-T, 85 kW (115 PS), Tageszulassung 06/2016 inkl. Klimaautomatik, Navigationssystem mit Rückfahrkamera, schlüsselloser Einstieg, Leichtmetallfelgen u.v.m. BEI UNS NUR € 16.990,– Hebammen: Berufsstand stirbt aus Bezirk – Unzumutbare Arbeitsbedingungen – immer mehr Hebammen geben auf. Im Norden Berlins gibt es nur noch zwei Hebammenpraxen. Die Schuld sehen Betroffene beim Deutschen Gesundheitssystem. Seite 18 www.autohaus-wegener.de Am Juliusturm 54 13599 Berlin-Spandau Tel. 030 3377380-0 (Hauptbetrieb) Oranienburger Str. 180 13437 Berlin-Wittenau Tel. 030 2580099-0 Gesamtverbrauch l/100 km: innerorts 6,3, außerorts 4,3, kombiniert 5,0; CO2-Emissionen: kombiniert 117,0 g/km (Messverfahren gem. EU-Norm); Effizienzklasse: B. Abb. zeigt Sonderausstattung. 1 Gegenüber der unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers für ein nicht zugelassenes Neufahrzeug. 2 Winterräder kostenlos für Fahrzeuge mit Erstzulassung in 2016. Angebot gilt nur solange unser Vorrat reicht. HEW-067-228x50-4c-C13-7933.indd 1 26.01.17 11:40 WASSER – EINE FRAGE V LE M A X BR Volleys gegen Netzhoppers KW 22. Januar 2017 | 16:00 Uhr | Max-Schmeling-Halle DES GESCHMACKS WAS MACHT WASSER IM DRUCKSAAL? HAUPTSTADTFISCH UND BERLIN-GEMÜSE Jetzt an die Kalenderbestellung 2017 denken! MOBILITÄT DER ZUKUNFT WASSER 4.0 DIGITALER HANDEL FINTECH Mediadaten anfordern: 030 46 70 96 – 777 oder verlag@laser-line.de

Publications in English

Publikationen auf deutsch

Clusterreport Verkehr, Mobilität und Logistik
Schienenverkehrstechnik
Verkehrstelematik
Logistik
Automotive in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Aerospace Industrie
Biotech- und Pharmaindustrie
Forschung für die Gesundheit
Gesundheitsversorgung und Prävention
Potenzialstudie Medizintourismus Berlin-Brandenburg_2015
Clusterbroschuere Gesundheitswirtschaft
Prävention und Gesundheitsförderung
Rehabilitation in Berlin und Brandenburg
Games Industrie in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Digitale Wirtschaft in Berlin
Fernsehen in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Fashion in Berlin
Best Practice Wireless in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Medien und Kreativwirtschaft in Berlin-Brandenburg
Turbomaschinen und Kraftwerkstechnik
Energienetze und -speicher in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Kreislaufwirtschaft in Berlin
Wasserwirtschaft in Berlin
Energietechnik in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Inkubationsprogramme in der Energiewirtschaft
Service Packages für Unternehmen in Berlin
Unternehmensservice in den Berliner Bezirken