Aufrufe
vor 5 Jahren

Ausbildung Gesundheit in Berlin und Brandenburg

  • Text
  • Praevention
  • Rehabilitation
  • Medizin
  • Pflege
  • Gesundheitsberufe
  • Berlin
  • Schulabschluss
  • Berufliche
  • Ausbildung
  • Patienten
  • Beruf

56 56

56 56 Masseur/in und medizinische/r Bademeister/in Masseure und medizinische Bademeister arbeiten überwiegend mit den Händen und sie sind immer ganz dicht an den Menschen. Für die Massagen brauchen sie Kraft, deswegen müssen sie körperlich fit sein. Gunnar, 22 Jahre, Berlin „Ich habe mit meinen Händen ein gutes Gespür, hier liegt meine Kraft. Das habe ich immer wieder von anderen Menschen bestätigt bekommen. Eine gute Massage kann wahre Wunder bewirken. Gesundheitliche Beschwerden lassen sich so lindern oder sogar beseitigen. In meiner Ausbildung lerne ich alle möglichen Massagetechniken. Das ist gründlicher als bei der Ausbildung zum Physiotherapeuten, deren Schwerpunkt in der Krankengymnastik liegt. Jemanden fachgerecht zu massieren, klingt einfacher, als es ist. Dazu gehört neben medizinischer Fachkenntnis auch das Wissen zu bestimmten Handgriffen und Praktiken. Außerdem lerne ich Therapieformen wie die Hydro-, Elektro- oder Bewegungstherapie kennen. In meinem Ausbildungspraktikum habe ich sehr viel Dankbarkeit und Bestätigung von meinen Patienten erfahren. Es hat mich zufrieden gemacht, zu erleben, dass ich mit meiner Arbeit zum Wohlbefinden der Patienten beitragen konnte. Wellness/Tourismus/Handel Nach meiner Ausbildung möchte ich noch zusätzlich eine verkürzte Ausbildung zum Physiotherapeuten absolvieren. Dann heißt es erst einmal, viel Praxiserfahrung sammeln, um mich später eventuell selbstständig zu machen.“ Berufsinfos 72 Ausbildungstyp Ausbildungsdauer Ausbildungsvergütung Schulgeld schulisch zweieinhalb Jahre nein ja Ausführliche Informationen Seite 105

57 Pharmazeutischkaufmännische/r Angestellte/r 57 Damit eine Apotheke Medikamente verkaufen kann, müssen diese bestellt, gelagert und mit einem Preis versehen werden. Das ist Aufgabe der Pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten. Julia, 22 Jahre, Stolpe „Mir war bereits früh klar, dass ich einen Beruf erlernen möchte, bei dem ich Menschen beratend zur Seite stehen und helfen kann. Während eines Praktikums in einer Apotheke habe ich Einblick in die verschiedenen Tätigkeiten der Pharmazie bekommen. Da wusste ich, das ist genau das, was ich machen möchte. In meinem Beruf kümmere ich mich vorrangig um die organisatorischen Aufgaben einer Apotheke: Ich prüfe, ob die Arzneimittel vorrätig sind, die am häufigsten benötigt werden und bestelle nach, was fehlt. Lose Ware muss abgepackt und beschriftet werden. Auch die Verfallsdaten der Medikamente behalte ich im Überblick. Mittels Aktionen und Schaufensterdekorationen mache ich unsere Kunden auf besondere Gesundheitsthemen, z. B. Vorbeugung in der Erkältungszeit oder Gesundheitschecks aufmerksam. Teamgeist und Verantwortung prägen die Arbeit in einer Apotheke. Das ist wichtig, denn wir haben viele Stammkunden, die wir persönlich kennen und die unserer Arbeit vertrauen. Gerade ältere Patienten freuen sich, wenn meine Kollegen und ich sie stets kompetent und freundlich beraten.“ Berufsinfos Wellness/Tourismus/Handel Ausbildungstyp Ausbildungsdauer Ausbildungsvergütung Schulgeld dual drei Jahre ja nein 73 Ausführliche Informationen Seite 106

Publications in English

Publikationen auf deutsch