Aufrufe
vor 5 Jahren

Ausbildung Gesundheit in Berlin und Brandenburg

  • Text
  • Praevention
  • Rehabilitation
  • Medizin
  • Pflege
  • Gesundheitsberufe
  • Berlin
  • Schulabschluss
  • Berufliche
  • Ausbildung
  • Patienten
  • Beruf

50 50

50 50 Gymnastiklehrer/in Bewegung ist das beste Mittel gegen die so genannten Volkskrankheiten wie Rückenschmerzen, Diabetes und Übergewicht. Einzige Nebenwirkung: Es bringt Spaß. Niels, 24 Jahre, Berlin „Der Beruf des Gymnastiklehrers ist deshalb so toll, weil er so vielseitige Möglichkeiten in den Bereichen Sport, Gesundheit und Tanz bietet. Außerdem kann ich mit Menschen aller Altersstufen zusammenarbeiten. In meiner Ausbildung erlebe ich immer wieder, wie effektiv sich ein anleitendes Training auf das körperliche und auch seelische Wohlbefinden auswirken kann. Gerade bei Menschen, die in ihrem Beruf viel am Schreibtisch sitzen müssen, helfen schon kleine Übungen, um längerfristig Rückenschmerzen entgegenzuwirken. Mit der Erstellung individueller Sport- und Bewegungsprogramme für Gruppen oder auch Einzelpersonen, verhelfe ich meinen Kursteilnehmern zu Bewegungsfreude und einem gesunden Körpergefühl. Dafür gibt es die unterschiedlichsten Übungen: Mit einigen können die Muskeln gestärkt werden, andere trainieren die Koordinationsfähigkeit und wiederum andere fördern die Ausdauer. Wellness/Tourismus/Handel Meine Arbeit erfordert hohe Flexibilität und die Fähigkeit, auf unterschiedliche Bedürfnisse eingehen zu können. Natürlich sollte der Spaß an der Bewegung dabei nie zu kurz kommen, denn das gehört einfach dazu. Ich habe mich für diese Ausbildung entschieden, weil ich nun mein Hobby zum Beruf machen kann.“ Berufsinfos 66 Ausbildungstyp Ausbildungsdauer Ausbildungsvergütung Schulgeld schulisch drei Jahre nein ja Ausführliche Informationen Seite 102

51 Hauswirtschafter/in 51 Kochen, Bügeln und Management – ein bunter Mix an Aufgaben wartet auf Hauswirtschafter und Hauswirtschafterinnen. Elif, 20 Jahre, Berlin „Ein bisschen Haushalt wächst einem manchmal über den Kopf, sei es privat oder in Einrichtungen wie Krankenhäusern, Altenpflegeheimen oder Kurhäusern. Hier braucht es qualifizierte Fachkräfte wie mich, um die hauswirtschaftlichen Aufgaben kompetent zu erledigen. Mir haben praktische Tätigkeiten schon immer gelegen, das war ausschlaggebend für meine Ausbildung zur Hauswirtschafterin. Das Spannende an meinem Beruf ist, dass ich immer wieder mit verschiedenen Lebensmitteln, Stoffen und Haushaltsgeräten arbeite. Dabei gibt es täglich etwas Neues zu entdecken und zu lernen. Mir macht am meisten das Kochen, die Arbeit in der Essenausgabe und im Servicebereich Spaß, auch wenn es manchmal anstrengend ist. In meiner Arbeit ist es wichtig, dass man mit Menschen umgehen kann und sich flexibel auf unterschiedliche, alltägliche Situationen einstellen kann.“ Berufsinfos Ausbildungstyp Ausbildungsdauer Ausbildungsvergütung Schulgeld dual oder schulisch drei Jahre ja nein Wellness/Tourismus/Handel 67 Ausführliche Informationen Seite 103

Publications in English

Publikationen auf deutsch