Aufrufe
vor 1 Jahr

Additive Fertigung

  • Text
  • Prototyp
  • Berlin
  • Additive
  • Fertigung
  • Unternehmen
  • Bigrep
  • Gefertec
  • Bundesanstalt
  • Materialforschung

Schiffspropeller mit

Schiffspropeller mit Materialmix hergestellt mit 3DMP® Der BigRep STUDIO G2 ist optimal für 3D-Druckprojekte mit industrietauglichen Materialien geeignet. Unternehmen (Auswahl) 3Bots 3D Engineering 3dk.berlin 3YOURMIND addmotion Alexander Daniels Global Autodesk BASF Schwarzheide Berlin Tech Academy BigRep botspot Carl Zeiss Meditec Cellbricks CellCore3D clous Druckerfachmann.de EBK Krüger F&B rapid production Fab Lab Berlin Fastpart Kunststofftechnik flying-parts formlabs Gefertec Hewlett-Packard IFA 3D Medical Solutions KleRo Roboterautomation Kreatize Metalprint3D-XXL MotionLab.Berlin Nanoval Next Dynamics Orion Additive Manufacturing Ottobock Photon PSC Technologies PYOT Labs Ricoh Deutschland Rojahn Design Siemens SKLT Strahlkraft Lasertechnik Thiele+Wagner Time Tool Rapid Prototyping Trinckle 3D Trumpf voxelwerk werk5 XERION Berlin Laboratories xolo YOUin3D.com Additive Fertigung entwickelt sich mit Blick auf industrielle Anwendungsfelder zu einer immer wichtigeren Schlüsseltechnologie. Die vielfältigen innovativen Verfahren stehen auf der Agenda von Großkonzernen, KMUs und Forschungsinstituten aus nahezu allen produzierenden Branchen. Besonderes Entwicklungspotenzial bietet sich in den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Mobilität und Automotive, Werkzeug- und Formenbau sowie Medizin- und Dentaltechnik, die unter dem Dach der länderübergreifenden Cluster zu den Stärken der Hauptstadtregion zählen. Berlin-Brandenburg hat sich in den letzten Jahren zu einem bedeutenden Standort von 3D-Druck-Technologieentwicklern, Anwendern und Dienstleistern entwickelt. So produziert das Medizintechnikunternehmen Otto Bock individuelle und passgenaue Prothesen und Orthesen mit Hilfe Additiver Fertigungsverfahren. Siemens nutzt die Technologie für komplexe metallische Bauteile von Gasturbinen, die Deutsche Bahn für den Druck von Ersatzteilen für Züge und Infrastruktur. Forschern der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) ist es gelungen, 3D-Drucker für die pulverbasierte additive Fertigung in Schwerelosigkeit für den Einsatz in der Raumfahrt zu entwickeln. »Formlabs ist ein junges, innovatives Unternehmen, das benutzerfreundliche und erschwingliche 3D-Drucksysteme produziert. Diese werden weltweit in den Branchen Maschinenbau & Fertigung, Zahnmedizin und in der Bildung & Forschung eingesetzt. Unser Hauptsitz befindet sich in Boston, USA und unser EMEA Standort in Berlin wächst seit 2015 rasant – auch dank der hohen Verfügbarkeit von jungen internationalen Talenten, dem ausgezeichneten Startup-Ökosystem und der ausgeprägten 3D-Druck-Community in der Stadt. « Stefan Holländer Managing Director EMEA Formlabs GmbH »3YOURMIND entstand 2014 als Ausgründung der Technischen Universität Berlin und profitierte vor allem von Berlins ausgezeichnetem Startup Ökosystem, dem guten Förderinstrumentarium und der hohen Verfügbarkeit an jungen Talenten. Die starke 3D-Druck Community in der Stadt half uns beim zügigen internationalen Durchbruch und macht Berlin zum wichtigsten Standort für den 3D-Druck in Deutschland.« Stephan Kühr Founder, CEO 3YOURMIND GmbH Komplette Wertschöpfungskette Unternehmen und wissenschaftliche Einrichtungen in Berlin bilden heute die gesamte Wertschöpfungskette der Additiven Fertigung ab. Als wichtige Schnittstelle zwischen Digitalwirtschaft und Industrie profitiert der Sektor zudem stark von der dynamischen Berliner Startup-Szene. Neben der Hardwareentwicklung bieten Startups aus Berlin auch innovative Lösungen entlang des datenbasierten Wertschöpfungsprozesses des 3D-Drucks an. So entwickelt CellCore eine Bauteiloptimierungssoftware nach bionischen Prinzipien zur Verbesserung von Leichtbaustrukturen. Trinckle bietet eine cloudbasierte Software, die eine kundenindividuelle Anpassung von 3D-druckbaren Produkten ermöglicht. Botspot zählt zu den international führenden Spezialisten für professionelles 3D-Scanning. Klein- und Großraumdrucker für professionelle und industrielle Anwendungen erobern seit einigen Jahren den internationalen Markt. Dabei werden verschiedene Verfahren genutzt, von Stereolithographie und Lasersintern wie bei den Druckern von Formlabs über Fused- Filament-Fabrication/Fused Deposition Modeling (FDM) von Unternehmen wie BigRep und F&B rapidproduction bis hin zum innovativen 3D Metall Print-Verfahren von Gefertec, das

Titel der Broschüre — Titel des Kapitels 3D-gedruckte Kupferinduktoren von ProtIQ und trinckle 3D SLM-LPA-Hybridschaufel, gefertigt am Fraunhofer IPK auf Lichtbogentechnologie basiert. Zudem beherbergt Berlin eine Reihe erfahrener Unternehmen in der Materialwissenschaft wie 3dk. berlin, das kontinuierlich eine Vielzahl an Kunststoffen weiterentwickelt, oder Nanoval, ein Spezialist für die Herstellung hochwertiger Metallpulver. Im Bereich Bioprinting, dem dreidimensionalen Druck von Gewebestrukturen aus lebenden Zellen, ist das junge Unternehmen Cellbricks ein Pionier für Anwendungen im Tissue Engineering und der Entwicklung künstlicher Organe für die Transplantationsmedizin. Exzellente Wissenschaft Berlins herausragende Wissenschaftslandschaft leistet wichtige Beiträge für die Technologieentwicklung. Schwerpunkte liegen u.a. bei der digitalen 3D-Modellierung an der Technischen Universität Berlin, druckbaren Keramiken, Biomaterialien und Qualitätskontrolle an der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), gedruckte Elektronik am Fraunhofer IPK und der Beuth Hochschule. Die Integration von additiver Fertigung im Kontext von Industrie 4.0 und der digitalen Fabrik wird von der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin vorangetrieben. »Erst 2016 gegründet, hat MGA sich rasant zu Europas größtem 3D-Druck-Netzwerk entwickelt. Wir steuern von Berlin aus die Aktivitäten und Arbeits gruppen für über 120 Mitgliedsun ternehmen, wollen nachhaltig für den industriellen 3D-Druck begeistern und gemeinsam die Hürden in der Umsetzung beseitigen.« Stefanie Brickwede Geschäftsführerin Mobility goes Additive e. V. »Die additive Fertigung ist mit seiner Materialvielfalt an Polymeren, Keramiken und Metallen für viele Forschungsbereiche der BAM hochrelevant. In Berlin wird deren Anwendbarkeit u.a. für Automotive, Luft- und Raumfahrt und Medizintechnik erforscht. Unsere globalen Kooperations- und Forschungsprojekte resultieren dabei häufig in Innovationen und Patenten, deren industrielle Verwertbarkeit gesetztes Ziel der BAM ist.« Univ.-Prof. Dr.-Ing. Michael Rethmeier Fachbereichsleiter Schweißtechnische Fertigungsverfahren Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) Globale Netzwerke Die deutsche Hauptstadt ist heute ein international angesehener Standort für Innovation, neue Technologien und Additive Fertigung. Nicht zufällig wurde hier das 3D- Druck Netzwerk MGA (Mobility/Medical goes Additive) etabliert. Ein weiterer Meilenstein für den 3D-Druck ist die Einrichtung eines Zentrums für Ad ditive Fertigung im Berliner Süden. Der Industrial Additive Manufacturing Hub Berlin (IAM Hub) ist Anlaufstelle für junge 3D-Druck Unternehmen und Wissenschaftsinstitute. Auf dem sich zügig entwickelnden Campus werden innovative Ideen geboren und bahnbrechende 3D-Druck Projekte umgesetzt, zudem existiert ein attraktives Angebot an Co-Working Space. Darüber hinaus operieren der bundesweit agierende Verband 3DDruck und weitere Netzwerke von Berlin aus und repräsentieren eine starke Community zu verschiedenen Themenaspekten aus Technologie, Recht und Normung. Wissenschaft I Forschung (Auswahl) bbw Akademie für Betriebswirtschaftliche Weiterbildung Beuth Hochschule für Technik Berlin Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) Charité – Universitätsmedizin Berlin Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut HHI Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM Hasso-Plattner-Institut Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Kunsthochschule Weißensee Technische Hochschule Wildau Technische Universität Berlin Universität der Künste Berlin Netzwerke I Verbände (Auswahl) 3D-Druck Netzwerk Berlin Composites United Initiative Leichtbau Innovation Network for Advanced Materials Medical goes Additive Mobility goes Additive Netzwerk Leichtbau Metall Brandenburg Verband 3DDruck

Publications in English

Publikationen auf deutsch

Clusterreport Verkehr, Mobilität und Logistik
Schienenverkehrstechnik
Verkehrstelematik
Logistik
Automotive in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Aerospace Industrie
Biotech- und Pharmaindustrie
Forschung für die Gesundheit
Gesundheitsversorgung und Prävention
Potenzialstudie Medizintourismus Berlin-Brandenburg_2015
Clusterbroschuere Gesundheitswirtschaft
Prävention und Gesundheitsförderung
Rehabilitation in Berlin und Brandenburg
Games Industrie in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Digitale Wirtschaft in Berlin
Fernsehen in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Fashion in Berlin
Best Practice Wireless in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Medien und Kreativwirtschaft in Berlin-Brandenburg
Turbomaschinen und Kraftwerkstechnik
Energienetze und -speicher in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Kreislaufwirtschaft in Berlin
Wasserwirtschaft in Berlin
Energietechnik in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg
Inkubationsprogramme in der Energiewirtschaft
Service Packages für Unternehmen in Berlin
Unternehmensservice in den Berliner Bezirken